Sondertribunal Saddam verhöhnt das Gericht


Zum ersten Mal nahm der Oberstaatsanwalt den irakischen Ex-Diktator ins Kreuzverhör. Der tobte, brüllte und beschimpfte das Gericht und das Innenministerium.

Zur Wiederaufnahme des Prozesses gegen Saddam Hussein hat der irakische Ex-Präsident das Innenministerium wüst beschimpft. "Dies ist das Ressort, das Tausende auf in den Straßen tötet und sie foltert", rief Saddam mit Blick auf das von Schiiten geführte Ministerium. Als der Richter ihn unterbrechen wollte, legte er nach: "Wenn Sie Angst vor dem Innenminister haben - der macht nicht mal meinem Hund Angst." Die Sunniten, die unter Saddam alle Machtpositionen innehatten, werfen dem Ministerium vor, Todes-Schwadronen auszuschicken, um gezielt Anhänger ihrer Religionsgruppe zu töten. Die Regierung weist diese Anschuldigung zurück.

Verteidiger für Saddam

Der Oberstaatsanwalt hat den irakischen Ex-Machthaber Saddam Hussein zum ersten Mal ins Kreuzverhör genommen. Gleichzeitig präsentierte er vor dem Sondertribunal in Bagdad neue Dokumente, mit denen die direkte Verantwortung Saddams für die Hinrichtung von 148 Schiiten in der Kleinstadt Dudschail im Jahr 1982 belegt werden sollte. Saddam antwortete auf einige Detailfragen ausweichend.

Erstmals trat im Gerichtssaal ein ägyptischer Verteidiger auf. Dieser erklärte, Saddam habe nach der irakischen Verfassung damals das Recht gehabt, die Todesurteile zu unterzeichnen, nachdem man in Dudschail versucht hatte, ihn zu töten.

Nach Urteil erwartet Saddam neues Verfahren

Saddam antwortete auf einige Detailfragen ausweichend. Er versuchte zudem erneut, die Legitimität des Gerichtes in Frage zu stellen. "Ich muss sicherstellen, dass Du wirklich Richter bist", sagte er zum Vorsitzenden Rauf Abdel Rahman. "Du bist zwei Mal verurteilt worden, davon einmal in meiner Ära", fügte Saddam hinzu. Im Falle einer Verurteilung droht Saddam die Todesstrafe.

In dem Prozess gegen Saddam und sieben weitere Funktionäre seines Regimes wird in den nächsten Wochen ein Urteil erwartet. Dann könnte ein zweites Verfahren gegen Saddam wegen der Angriffe gegen die Kurden in den 80er Jahren beginnen. In diesem zweiten Prozess wären zusammen mit Saddam sechs weitere Ex-Regimegrößen angeklagt, darunter Saddams Cousin Ali Hassan al Madschid, genannt "Chemie-Ali".

Reuters/DPA DPA Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker