HOME

Niederlande setzen blaues Brexit-Monster ein

Den Haag - Bei der Vorbereitung auf den Brexit setzen die Niederlande nun ein blaues Kuscheltier-Monster ein. Der Wuschel, der auch Brexit heißt, könnte ein Verwandter des Krümelmonsters aus der Sesamstraße sein. Außenminister Stef Blok twitterte ein Bild, wie das lebensgroße Tier quer über seinem Schreibtisch lag. Es gehöre zu einer neuen Kampagne der Regierung, um Unternehmen über den bevorstehenden EU-Austritt Großbritanniens zu informieren. Dabei werden sie dringend ermahnt, sich gut darauf vorzubereiten.

Königshaus Großbritannien

Königshäuser

Ein Job am Hofe - Die Queen sucht einen Butler

Brexit: 42 Unternehmen zogen in die Niederlande

Ab nach Holland? Unternehmen verlassen die Insel

Mehr als 40 britische Unternehmen siedeln wegen Brexit in die Niederlande über

Niederländer kommen mit Containerbergung gut voran

Bethel-Kirche in den Niederlanden bewahrt Familie vor der Abschiebung

Niederlande

Eine Flüchtlingsfamilie soll abgeschoben werden. Diese Kirche verhindert es - durch einen Trick

Niederlande verbieten Telefonieren beim Radfahren

Rembrandt-Jahr 2019

Ausstellung in Den Haag

Niederlande feiern Rembrandt

Neun Verletzte

Heftige Gasexplosion bei Den Haag: Mehrstöckiges Haus stürzt komplett ein

Gasexplosion in Den Haag

Mit Hilfe eines Krans

Vierter Verschütteter in Den Haag nach Gasexplosion gerettet

Weiterer Verschütteter in Den Haag nach Explosion gerettet

Neun Verletzte bei Gasexplosion in Wohnhaus in Den Haag

Gasexplosion in Den Haag

Schwierige Bergungsarbeiten

Explosion in Den Haag: Helfer ziehen Verletzte aus Trümmern

Ex-Präsident der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo

Staatsanwälte am IStGH gehen gegen Freispruch Gbagbos in Berufung

Theresa May

May will bei EU-Kollegen um Zugeständnisse beim Brexit werben

Pressekonferenz bei der EU-Behörde Eurojust in Den Haag

Schlag gegen Mafiaorganisation 'Ndrangheta in Deutschland und anderen Ländern

Dauer-Gottesdienst gegen Abschiebung in Den Haag

Niederländische Kirche

29 Tage Gottesdienst ohne Pause – damit Flüchtlingsfamilie nicht abgeschoben wird

NEON Logo
Königin Máxima zeigt sich in einem schicken Jumpsuit an der Seite von König Willem-Alexander

Königin Maxima

Look des Tages

Alfred "Rambo" Yekatom bei seiner Festnahme in Bangui

Prozess gegen zentralafrikanischen Ex-Milizenführer "Rambo" in Den Haag beginnt

OPCW-Sitz in Den Haag

Russland kann neue Befugnisse von Chemiewaffenaufsicht nicht blockieren

Opfer von mutmaßlichem Chemiewaffenangriff in Syrien

Streit über neue Befugnisse der Organisation für Chemiewaffenverbote

Der 43-Jährige bei seiner Festnahme Ende Oktober

Zentralafrikanische Republik liefert Ex-Milizenchef Yekatom aus

Kanzler Kurz und Verteidigungsminister Kunasek (re.)

Österreich beschuldigt Oberst a.D. der Spionage für Russland

Lawrow sieht ein "Missverständnis"

Moskau protestiert gegen Ausweisung mutmaßlicher Spione aus den Niederlanden

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.