HOME

Unklare Lage nach Flugzeugabsturz-Meldung in Afghanistan

Kabul - Die Lage nach einem im Südosten Afghanistans gemeldeten Flugzeugabsturz ist noch weitgehend unklar. Von der zivilen Luftfahrtbehörde hieß es, dass sie keinen Absturz im Land bestätigen könne. Einzig ein Militärflugzeug hätte im Osten des Landes am Flughafen Scharana eine Notlandung machen müssen. Dabei habe es keine Verletzten gegeben. Ein Sprecher des Transportministeriums in Kaul sagte, er könne «mit aller Sicherheit» erklären, dass kein Passagierflugzeug abgestürzt sei. Lokale Behördenvertreter widersprachen diesen Angaben allerdings.

Trümmerteile des ukrainischen Passagierflugzeugs

176 unschuldige Opfer

Iranische Luftfahrtbehörde: Zwei Raketen führten zum Absturz

Alle 176 Insassen des abgeschossenen Flugzeugs kamen ums Leben

Iranische Ermittlungen: Zwei Raketen wurden auf ukrainische Maschine geschossen

Iranische Behörde führt Absturz auf Technikfehler zurück

US-Präsident Donald Trump (r.) und Boeing-CEO Dennis Muilenberg

Flugzeugunglücke

Die USA halten am Unglücksflieger fest - dafür könnte der Boeing-Chef bei Trump gesorgt haben

In Kolumbien kamen 71 der 77 Insassen beim Absturz ums Leben

Blackbox ausgewertet

Treibstoffmangel war Ursache für Flugzeugabsturz

Zwei Flugzeuge aus der Flotte von Malysia Airlines

Syrien

Fluglinien fürchten Raketen aus Russland

Die Boeing 787 - an einem Software-Update arbeitet der Hersteller.

Boeing 787

Behörde warnt vor Stromausfall beim "Dreamliner"

Nach Pannenserie

Auch Japan lässt den "Dreamliner" am Boden

1000 Apple-iPads für AA?

American Airlines stattet Flotte mit iPads aus

Wegen Vulkanasche

Irische Flughäfen machen wieder dicht

Airbus-Absturz vor den Komoren

Kind überlebt Katastrophe

Onur Air

Türkei möchte Krise in Gesprächen beilegen

Philippinen

Polizei stürmt Flughafen-Tower in Manila

Iran

45 Tote bei Flugzeugabsturz in Iran

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.