Videotagebuch vom Maidan So erleben sechs Blogger den Umbruch in der Ukraine

Sehen Sie die eindrucksvolle 30-minütige Reportage "My Revolution - Video Diary from Kiev" hier in voller Länge

Hintergrund:
Mit Beginn des Aufstands in der Ukraine im November 2013 haben Video-Blogger die Vorgänge in Kiew mit der Kamera beobachtet. Sie waren dabei, als Demonstranten im Herbst erstmals auf den Maidan strömten; sie waren dabei, als Heckenschützen wahllos Menschen erschossen; sie filmten den Aufmarsch russischer Truppen auf der Krim. In Zusammenarbeit mit der Hamburger Produktionsfirma ECO Media ist nun eine ungewöhnliche Dokumentation entstanden. In dem Film "My Revolution – Video Diary from Kiev" geben die Blogger und weitere Augenzeugen zudem per Skype-Interview Auskunft über ihre Erlebnisse und Ansichten zu den aktuellen Ereignissen: Wie kam es zur Eskalation der Gewalt? Wer waren die Heckenschützen? Waren die Demonstranten von der Reaktion Wladimir Putins überrascht? Ein sehr persönlicher Film. Die Augenzeugen, die für den Film interviewt wurden, sind mehrheitlich zwischen 25 und 40 Jahre alt – ein Universitätsprofessor, ein Blogger, ein Aktivist, ein Journalist; und ein polnisches Pärchen aus Warschau, das kurzentschlossen nach Kiew gereist ist, um bei dem Aufstand zu helfen. Sämtliche Video-Aufnahmen stammen von Bloggern, die beim Aufstand persönlich dabei waren, teilweise nur mit Handy gefilmt.
Mehr
Was jetzt in der Abspaltung der Krim mündet, begann im November auf dem Maidan in Kiew. Eine beeindruckende Dokumentation schildert, wie sechs Menschen den Umbruch in der Ukraine erleben.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker