Hintergrund Jüdische Begräbniszeremonie


Bei einem jüdischen Begräbnis wird der gewaschene, unbekleidete Leichnam meist ohne Sarg, nur in ein Leintuch gewickelt in die Erde gelegt. Nach jüdischem Glauben sollte das Begräbnis so schnell wie möglich nach dem Tod erfolgen, häufig noch am selben Tag.

Ein Rabbiner spricht während der Zeremonie mehrere Gebete in hebräischer Sprache, vor allem den Gesang "El Male Rachamim" (Gott voller Gnade). Der am nächsten stehende männliche Verwandte, meist der Sohn, spricht das Trauergebet "Kaddisch". Zum Zeichen der Trauer müssen die engen Angehörigen am Grab ein Kleidungsstück einreißen ("Kriah"). Auf das frisch aufgeworfene Grab legen die Trauernden meist keine Blumen, sondern Steine als Symbol der Ewigkeit.

Die unmittelbare Trauerphase, genannt "Schivah", dauert sieben Tage. Während dieser Zeit sitzt die Familie üblicherweise zu Hause und empfängt Trauergäste. Der Grabstein wird dann in Anwesenheit des engsten Familienkreises einen Monat nach dem Begräbnis aufgestellt. Hintergrund

Jüdische Begräbniszeremonie

Bei einem jüdischen Begräbnis wird der gewaschene, unbekleidete Leichnam meist ohne Sarg, nur in ein Leintuch gewickelt in die Erde gelegt. Nach jüdischem Glauben sollte das Begräbnis so schnell wie möglich nach dem Tod erfolgen, häufig noch am selben Tag.

Ein Rabbiner spricht während der Zeremonie mehrere Gebete in hebräischer Sprache, vor allem den Gesang "El Male Rachamim" (Gott voller Gnade). Der am nächsten stehende männliche Verwandte, meist der Sohn, spricht das Trauergebet "Kaddisch". Zum Zeichen der Trauer müssen die engen Angehörigen am Grab ein Kleidungsstück einreißen ("Kriah"). Auf das frisch aufgeworfene Grab legen die Trauernden meist keine Blumen, sondern Steine als Symbol der Ewigkeit.

Die unmittelbare Trauerphase, genannt "Schivah", dauert sieben Tage. Während dieser Zeit sitzt die Familie üblicherweise zu Hause und empfängt Trauergäste. Der Grabstein wird dann in Anwesenheit des engsten Familienkreises einen Monat nach dem Begräbnis aufgestellt.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker