HOME

Studie zur Kinderbetreuung: Zu wenige Kita-Plätze, zu wenige Betreuer

Die Kita-Betreuung in Deutschland ist alles andere als optimal: Es fehlen Plätze für die Kleinen und Betreuer. Das hat laut einer Bertelsmann-Studie Auswirkungen auf die Bildungschancen.

Die Bildungschancen von Kleinkindern sind nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung abhängig von der Anzahl der Erzieher in Krippen. Aber auch die Betreuungsform spiele eine wichtige Rolle. Aus der am Donnerstag veröffentlichten Studie geht hervor, dass im Bundesdurchschnitt in einer Krippe eine Erzieherin auf 4,5 Kinder kommt. In den ostdeutschen Krippen betreut eine Vollzeitkraft sechs Ganztagskinder. Für Berlin lagen keine Zahlen vor. Die Bildungsexperten der Stiftung empfehlen für eine optimale Entwicklung der Kinder einen Personalschlüssel von 1:3.

Dadurch seien eine gute Kommunikation und ein gutes Zusammenspiel zwischen Erziehern und Kindern möglich, was auf die Kleinen anregend wirke. Mit mehr Personal entwickelten sich auch die sozialen Fähigkeiten der Kinder besser. Die Autoren der Studie berufen sich dabei auf internationale Forschungsergebnisse.

Spitzenreiter in Deutschland ist - basierend auf Zahlen vom 1. März 2012 - Bremen, wo auf einen Krippenerzieher 3,1 Kinder kommen. Schlusslicht ist Sachsen-Anhalt mit 1:6,5. "Der Westen hat nicht genug Krippenplätze, im Osten muss hauptsächlich mehr in Qualität investiert werden", sagte Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann-Stiftung. Die Bildungschancen der unter Dreijährigen verschlechtern sich laut Studie deutlich, wenn sie statt in einer Krippe in einer Gruppe mit älteren Kindern betreut werden.

cob/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(