HOME

Gemeindebund warnt vor zu engem Fokus bei E-Mobilität

Berlin - Der Deutsche Städte- und Gemeindebund warnt vor einem zu engen Fokus auf die Ballungszentren beim Ausbau der Elektromobilität. In Großstädten werde sich der Individualverkehr mittelfristig stark reduzieren - auch wenn er elektrisch betrieben werde, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der dpa. «Ganz anders sieht es in den ländlichen Regionen aus.» Gerade für Pendler würden eigene Fahrzeuge auch künftig eine entscheidende Rolle spielen. Eine flächendeckende gute Ladeinfrastruktur und zunehmende Reichweiten könnten dort dem Elektroantrieb zum Durchbruch verhelfen.

E-Tretroller am Brandenburger Tor

Nur «Touristenspektakel»?

Städtetag gibt Handlungsempfehlungen für E-Scooter

E-Scooter am Checkpoint Charlie in Berlin

Städtebund: Bei E-Scootern "nicht gleich wieder die Spaßbremse ziehen"

Innenstadt von Aachen

Städte- und Gemeindebund rechnet nicht mit Dieselfahrverboten in Aachen

Erneuerter Kunstrasenplatz in Rostock

Kommunen fordern Geld für Umrüstung von Kunstrasenplätzen wegen Mikroplastik

Ortschaft in Bayern

Städte- und Gemeindebund fordert mehr Einsatz für gleichwertige Lebensverhältnisse

Demo in Kassel nach Mord an Regierungspräsident Lübcke

Zahl der Angriffe auf Bürgermeister und Gemeinderäte steigt um 25 Prozent

ICE-Schnellzug

Kommunen begrüßen Scheuers Vorschlag zu reduzierter Mehrwertsteuer auf Bahnreisen

Europa- und Deutschlandflagge

Städte- und Gemeindebund warnt Bevölkerung vor politischen "Rattenfängern"

Rechtsanspruch auf Betreuungsplätze

Städte und Gemeinden machen Druck bei Kita-Ausbau

Warnung vor Steuersenkungen

Kommunen fordern höhere Entlastungen

Schadensersatzforderungen von Kommunen

Deutscher Bank droht Klagewelle

Steuerkonzept der FDP

Kommunen klagen über geplante Steuersenkungen

Breitband-Initiative

Gegen den DSL-Notstand in der Pampa

Hartz IV

Kassen beklagten Missbrauch schon im Januar

Hartz IV

Arbeitslose setzen Geldfluss aufs Spiel