HOME

SPD will mit Ruf nach Vermögensteuer linkes Profil schärfen

Berlin - Die SPD will mit der Forderung nach einer Vermögensteuer ihr Profil als linke Volkspartei schärfen. «Natürlich hat das am Ende auch Auswirkungen auf unser Profil - das ist ausdrücklich erwünscht», sagte der kommissarische Parteichef Thorsten Schäfer-Gümbel. Beim SPD-Parteitag im Dezember, auf dem über das Konzept entschieden wird, solle bestimmt werden, wie das Profil der SPD als linke Volkspartei aussehe. Die Vermögensteuer solle ein Prozent des Vermögens pro Jahr betragen, bei sehr großen Vermögen sollten 1,5 Prozent an den Staat fließen.

Kramp-Karrenbauer, Söder und Kretschmer

Unionsspitzen erteilen SPD-Plänen für Vermögensteuer klare Absage

Schäfer-Gümbel verteidigt Vermögensteuer-Pläne

Vermögensteuer

Vorschlag von Schäfer-Gümbel

Ein Prozent Vermögensteuer: SPD präsentiert Pläne

Christian Lindner

Lindner kritisiert SPD-Pläne für Vermögensteuer scharf

SPD stellt Konzept zur Vermögensteuer vor

Geldbündel

Scholz unterstützt Vorstoß aus eigener Partei für Vermögensteuer

Scholz steht hinter Vermögensteuer-Plänen der SPD

Thorsten Schäfer-Gümbel

Schäfer-Gümbel will mit Vermögensteuer Staatseinnahmen in Milliardenhöhe schaffen

Feuerwehrleute vor dem niedergebrannten Gymnasium in Toulouse

Macrons Regierung deutet mögliche Rückkehr zur Vermögensteuer an

Roland Kaiser äußert sich im stern-Gespräch äußerst politisch.

stern-Gespräch

Roland Kaiser über das Versagen der Politik und wie Reiche helfen könnten

Steuer- und Freihandelskurs

SPD-Linke pfeift Gabriel zurück

SPD-Wahlprogramm

Und sie haben nur diesen einen Schuss

SPD-Wahlprogramm

Steinmeier erteilt Partei-Linken eine Abfuhr

Steueralltag

Und täglich grüßt der Fiskus

Arbeitsmarktpolitik

Reformpaket: Schröders Kampf an vielen Fronten

ZINSSTEUER

Kapitalrückflüsse von über 100 Milliarden Euro

KOALITION

Steuerstreit trotz Kanzler-Machtwort

VERJÄHRUNG

Schlupfloch für Vermögensteuer-Hinterzieher

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.