HOME

Weltkongress für Blindenschrift: Fühlen, was in der Pizza steckt

Wer blind ist, kann dank der Brailleschrift trotzdem Bücher lesen. Das einzige Problem ist: Es werden kaum Bücher für Blinde verlegt. Die größten Benachteiligungen erleben blinde Menschen in scheinbar harmlosen Alltagssituation.

Das Vorbild ist Japan: Dort gibt es auf Verpackungen und Fahrkartenautomaten auch Informationen in Brailleschrift. Die Zeichen aus erfühlbaren Punkten für Blinde sind in Deutschland selten zu sehen, etwa auf Medikamentenschachteln. "Wir wollen, dass die Brailleschrift in der Gesellschaft sichtbarer wird", sagte Thomas Kahlisch, Leiter der Deutschen Zentralbücherei für Blinde. Die Bücherei ist Ausrichter des Weltkongresses "Braille21", der sich bis zum Freitag auf dem Leipziger Uni-Campus mit der Zukunft der Blindenschrift beschäftigt.

Ob lesbare Verpackungshinweise, Blindenleitsysteme in Gebäuden oder besserer Zugang zu Informationsmedien: Es geht beim "Braille21"-Kongress vor allem um die Gleichstellung Sehender und Blinder. Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband schätzt ihre Zahl etwa auf 1,2 Millionen. So könne ein Blinder heute nur schwer im Supermarkt einkaufen, sagte Kahlisch. "Ob ich meine Lieblingspizza mit Pilzen oder die ungeliebte Salami-Variante erwische, weiß ich erst, wenn ich sie zu Hause in den Ofen schiebe."

Ferner wünschen sich die Blindenverbände besseren und billigeren Zugang zu Literatur. "Jährlich werden nur 2000 neue Bücher in Brailleschrift umgesetzt, für Sehende erscheinen Hunderttausende", sagte der Chef der Blinden-Bücherei. Eine neue Chance eröffnet da die Digitalisierung: Elektronische Bücher (E-Books) können von der richtigen Software mit einer Braillezeile gelesen werden. "Auch hier wünschen wir uns bessere Zugangsbedingungen, da bestimmte Rechte-Manager die Übersetzung in Blindenschrift verhindern."

Mehrwert durch optische Medien

So sei das weit verbreitete pdf-Format nicht in Braille konvertierbar. Ausgerechnet ein auf den ersten Blick rein optisches Gerät biete dagegen viele Erleichterungen für blinde Menschen: "iPhones und iPads sind mit Sprachausgabe versehen, es gibt anschließbare Braillezeilen", sagte Kahlisch. "Surfen, Twittern und die Nutzung von Navigationssysteme, alles ist plötzlich viel einfacher."

Wichtig sei, die älteren Menschen auch für die neuen Medien zu begeistern. "Nicht jeder ist davon zu überzeugen, dass Hörbücher, E-Books und Smartphones ihn weiterbringen." Trotz Hörbuch-Booms und digitaler Medien sollte es eine Wahl geben, sagte Kahlisch, der selbst blind ist. "Wir wollen entscheiden können, ob wir ein Buch hören oder lesen, in elektronischer oder klassischer Form. Genau wie Sehende."

ono/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel