HOME

Club der Hässlichen: Gegen den Schönheitswahn

Die Beauty-Geheimnisse der Stars interessieren die Mitglieder im "Club der Hässlichen" nicht mehr. Sie alle haben lange unter ihrem Äußeren gelitten. Doch diese Zeiten sind endgültig vorbei.

Seit sich Männer und Frauen der neuen Hamburger Bewegung "Club der Hässlichen" jenseits des Schönheitswahns angeschlossen haben, gilt für sie das Motto "Herrlich hässlich". Sie alle haben lange unter ihrem Äußeren gelitten - einer großen Nase, fliehendem Kinn oder kleinem Busen - und versucht, zu kaschieren, was sie für einen Makel hielten. Die Zeiten sind vorbei.So heißt auch das Buch der Club-Gründer Regina, 39, und Harald Gasper, 41, die darin begründen wollen, "warum die Welt nicht den Schönen gehört". Beide fanden sich insbesondere als junge Menschen "hässlich", dann zueinander und später zu einem gesunden Selbstbewusstsein. Der 41-Jährige ist inzwischen Kreativ-Direktor in einer großen Werbeagentur, seine Frau Journalistin.

Anregung aus Italien

Im "Mekka der Hässlichen", dem italienischen Alpendorf Piobbico, holten sich die beiden vor einem Jahr die Anregung für Deutschlands ersten "Club der Hässlichen". In dem Bergdorf reicht die Tradition des "Club dei Brutti" bis ins 17. Jahrhundert zurück. Schon damals veranstalteten die Väter weniger schöner Töchter ein Fest, um ältere Jungfern und Junggesellen der Nachbardörfer zusammen zu bringen. Ende der 70er Jahre wurde die Tradition wieder belebt - mit Erfolg. "Bis zu 3000 Menschen kommen jährlich zum Fest der Hässlichen in die Berge", erzählt Gasper.Beim ersten Treffen des deutschen Ablegers Anfang Oktober in Hamburg waren es immerhin rund 100 Leute - davon sind inzwischen 40 schon Mitglied - die meisten zwischen 30 und 40 Jahre alt. Der Club-Gründer ist zuversichtlich, "dass wir bald viele sind". Zum nächsten Treffen im November haben sich neue Interessenten angesagt.

Jeder ist willkommen, der sich nicht schön findet

Das Thema ist den Gaspers ernst. Im Club sei jeder willkommen, der sich nicht schön findet und darunter leidet. Viele Menschen mit angeblichen äußeren Defiziten neigen nach den Worten des 41-Jährigen dazu, sich zu verkriechen. "Dabei müssen gerade die Hässlichen aktiv werden", sagt der hoch gewachsene Club-Gründer, der eigentlich keine sichtbaren Mängel hat. Nicht schön im Sinne der Werbung zu sein, sei oft Ansporn, etwas Besonderes zu leisten. Voraussetzung dafür, Ideen auch in die Tat umzusetzen, sei aber genügend Selbstbewusstsein. "Dazu soll der Austausch im Club beitragen", sagt Gasper.

Maja Abu Saman/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity