HOME

Bau von BER-Flughafen: Erinnern Sie sich an diese Nachricht? Sie ist 20 Jahre alt – aber erschreckend aktuell

Heute vor 20 Jahren war es eine der Top-Schlagzeilen: Dem Bau des Flughafens Berlin Brandenburg (BER) steht nichts mehr im Wege – nur wenige Jahre später soll der Airport seinen Betrieb aufnehmen. Tja.

Bau von BER-Flughafen: Erinnern Sie sich an diese Nachricht? Sie ist 20 Jahre alt – aber erschreckend aktuell

Am 27. März 1999 berichtete "Tagesschau"-Moderator Jan Hofer: "2007 soll Berlin-Schönefeld in Betrieb gehen und die innerstädtischen Airports Tegel und Tempelhof ersetzen"

DPA

Früher war sicherlich nicht alles, aber vielleicht einiges und manches besser. Zumindest in diesem Fall. Denn vor genau 20 Jahren, also am 27. März 1999,  dürfte man auf den Bau des Flughafens Berlin Brandenburg (BER) optimistischer geblickt haben. Es war der Tag, an dem "Tagesschau"-Urgestein Jan Hofer im Ersten verlas: "Dem Bau des neuen Großflughafens Berlin-Schönefeld steht offenbar nichts mehr im Wege." Dass ausgerechnet das Wörtchen "offenbar" in der Folge eine große Tragweite bekommen sollte, hätte Hofer damals sicher nicht geahnt. Er verliest im Folgenden jedenfalls: "2007 soll Berlin-Schönefeld in Betrieb gehen und die innerstädtischen Airports Tegel und Tempelhof ersetzen." Offenbar ist es etwas anders gelaufen als geplant.

Wann der BER nun eröffnen soll

Damals hatten Bund und Länder (Berlin und Brandenburg) ihren Streit um die Erschließungskosten für das "Milliardenprojekt" (so Hofer) beigelegt. Heute bekommt der BER oftmals den Beinamen "Pannenflughafen" verpasst und eröffnen soll er im Oktober 2020 – Stand jetzt. Zumindest ein Milliardenprojekt ist der Airport geblieben (wie Sie hier in einer inoffiellen Kostenübersicht sehen können). Oder, wie die Webseite vorrechnet: Vier Hauptbahnhöfe in Berlin oder der Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel für 52 Jahre – der vorerst in Betrieb bleibt, weil der BER noch im Bau ist. Der erste Spartenstich für den BER erfolgte am 5. September 2006.

Baubeginn vor 12 Jahren: Wozu fliegen? Der BER bietet doch so viel mehr
Symbolischer Spatenstich  Am 5. September 2006 begann der Bau des neuen Hauptstadtflughafens, damals noch Airport Berlin Brandenburg International (BBI) genannt. Die Herren stehen vor einem Schild, das die Eröffnung für den Oktober 2011 vorsieht.

Symbolischer Spatenstich

Am 5. September 2006 begann der Bau des neuen Hauptstadtflughafens, damals noch Airport Berlin Brandenburg International (BBI) genannt. Die Herren stehen vor einem Schild, das die Eröffnung für den Oktober 2011 vorsieht.

DPA

An das eher fragwürdige statt feierliche Jubiläum erinnert der beliebte Twitter-Account "Tagesschau20Jahre", der mit der ARD-"Tagesschau" nicht in Verbindung steht, aber vergangene und vergessene Schlagzeilen wieder in Erinnerung ruft. Den Original-Beitrag können Sie auch im Archiv der "Tagesschau" (oder unter diesem Absatz ab 12 Minuten und 19 Sekunden) sehen.

Quellen: "Tagesschau", "Flughafen Berlin (BER) Kosten", "Berliner Morgenpost"

fs

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(