HOME

Bau von BER-Flughafen: Erinnern Sie sich an diese Nachricht? Sie ist 20 Jahre alt – aber erschreckend aktuell

Heute vor 20 Jahren war es eine der Top-Schlagzeilen: Dem Bau des Flughafens Berlin Brandenburg (BER) steht nichts mehr im Wege – nur wenige Jahre später soll der Airport seinen Betrieb aufnehmen. Tja.

Bau von BER-Flughafen: Erinnern Sie sich an diese Nachricht? Sie ist 20 Jahre alt – aber erschreckend aktuell

Am 27. März 1999 berichtete "Tagesschau"-Moderator Jan Hofer: "2007 soll Berlin-Schönefeld in Betrieb gehen und die innerstädtischen Airports Tegel und Tempelhof ersetzen"

DPA

Früher war sicherlich nicht alles, aber vielleicht einiges und manches besser. Zumindest in diesem Fall. Denn vor genau 20 Jahren, also am 27. März 1999,  dürfte man auf den Bau des Flughafens Berlin Brandenburg (BER) optimistischer geblickt haben. Es war der Tag, an dem "Tagesschau"-Urgestein Jan Hofer im Ersten verlas: "Dem Bau des neuen Großflughafens Berlin-Schönefeld steht offenbar nichts mehr im Wege." Dass ausgerechnet das Wörtchen "offenbar" in der Folge eine große Tragweite bekommen sollte, hätte Hofer damals sicher nicht geahnt. Er verliest im Folgenden jedenfalls: "2007 soll Berlin-Schönefeld in Betrieb gehen und die innerstädtischen Airports Tegel und Tempelhof ersetzen." Offenbar ist es etwas anders gelaufen als geplant.

Wann der BER nun eröffnen soll

Damals hatten Bund und Länder (Berlin und Brandenburg) ihren Streit um die Erschließungskosten für das "Milliardenprojekt" (so Hofer) beigelegt. Heute bekommt der BER oftmals den Beinamen "Pannenflughafen" verpasst und eröffnen soll er im Oktober 2020 – Stand jetzt. Zumindest ein Milliardenprojekt ist der Airport geblieben (wie Sie hier in einer inoffiellen Kostenübersicht sehen können). Oder, wie die Webseite vorrechnet: Vier Hauptbahnhöfe in Berlin oder der Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel für 52 Jahre – der vorerst in Betrieb bleibt, weil der BER noch im Bau ist. Der erste Spartenstich für den BER erfolgte am 5. September 2006.

Baubeginn vor 12 Jahren: Wozu fliegen? Der BER bietet doch so viel mehr
Symbolischer Spatenstich  Am 5. September 2006 begann der Bau des neuen Hauptstadtflughafens, damals noch Airport Berlin Brandenburg International (BBI) genannt. Die Herren stehen vor einem Schild, das die Eröffnung für den Oktober 2011 vorsieht.

Symbolischer Spatenstich

Am 5. September 2006 begann der Bau des neuen Hauptstadtflughafens, damals noch Airport Berlin Brandenburg International (BBI) genannt. Die Herren stehen vor einem Schild, das die Eröffnung für den Oktober 2011 vorsieht.

DPA

An das eher fragwürdige statt feierliche Jubiläum erinnert der beliebte Twitter-Account "Tagesschau20Jahre", der mit der ARD-"Tagesschau" nicht in Verbindung steht, aber vergangene und vergessene Schlagzeilen wieder in Erinnerung ruft. Den Original-Beitrag können Sie auch im Archiv der "Tagesschau" (oder unter diesem Absatz ab 12 Minuten und 19 Sekunden) sehen.

Quellen: "Tagesschau", "Flughafen Berlin (BER) Kosten", "Berliner Morgenpost"

fs

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.