HOME

Attraktion auf dem Hamburger Dom: Das mysteriöse Verschwinden des Wahrsager-Wagens von Esmeralda Rosenberg

In Hamburg verschwindet eine Institution: der Wahrsager-Wagen von Esmeralda Rosenberg. Doch die Geschichte geht gut aus, und die Wahrsagerin kann optimistisch in die eigene Zukunft blicken.

Der Hamburger Dom findet dreimal im Jahr statt - hier ein Foto vom Frühlingsdom 2019. Der Wahrsager-Wagen von Esmeralda Rosenberg ist eine feste Größe auf dem Volksfest.

Der Hamburger Dom findet dreimal im Jahr statt - hier ein Foto vom Frühlingsdom 2019. Der Wahrsager-Wagen von Esmeralda Rosenberg ist eine feste Größe auf dem Volksfest.

DPA

Wer schon einmal über den Hamburger Dom flanierte, wird ihn vielleicht kennen: den Wahrsager-Wagen von Esmeralda Rosenberg. Der Wagen, in dem sich Besucher Tarot-Karten legen und die Zukunft vorhersagen lassen können, gilt als feste Größe auf dem Volksfest, das jedes Jahr im Frühling, Sommer und Winter über mehrere Wochen auf dem Heiligengeistfeld Besucher aus ganz Norddeutschland anlockt. Zwischen den modernen Fahrgeschäften sticht der hölzerne Wagen mit seinen Verzierungen als nostalgische Attraktion heraus – er und seine Besitzerin, die aus einer Familie von Holocaust-Überlebenden stammt, sind in der Hansestadt prominent.

Kein Wunder also, dass die "Hamburger Morgenpost (Mopo)" am Donnerstag hellhörig wurde und dem mysteriösen Verschwinden dieser Hamburger Tradition einen langen Artikel widmete. "Hilfe, wer hat meinen geliebten Wahrsager-Wagen gestohlen", titelte das Blatt. Nach dem Winterdom im Dezember, so der Bericht, hatte Wahrsagerin Rosenberg ihren Wagen wie immer in Hamburg an einer Straße in der City abgestellt – doch Anfang Januar war er plötzlich weg. Gestohlen, wie sie vermutete. Sie erstattete Anzeige bei der Polizei.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#gipsylife #gipsy #gipsystyle #

Ein Beitrag geteilt von Esmeralda Rosenberg (@esmeraldagipsy1) am

Nun lassen sich die Norddeutschen nicht nur gern die Karten legen – sie lesen auch aufmerksam die lokale Presse und sind zudem hilfsbereit: Denn kaum war der Artikel erschienen, wurde der Wagen auch schon von einem aufmerksamen "Mopo"-Leser entdeckt – allerdings bleibt sein Verschwinden mysteriös, denn er tauchte an einer völlig anderen Stelle wieder auf, und offenbar wurde daraus auch nichts gestohlen. "Der Wagen wurde wieder aufgefunden", sagte eine Sprecherin der Hamburger Polizei dem stern. Nach dem Presseartikel habe sich ein Zeuge gemeldet, der ihn in Oststeinbek gesehen habe. Die kleine Gemeinde in Schleswig-Holstein liegt etwa sechs Kilometer vom ursprünglichen Abstellort entfernt. Die Tür des Wagens sei aufgebrochen worden, sonst aber habe nichts gefehlt, sagte die Polizeisprecherin. Es werde weiter ermittelt. "Wir müssen von einem Diebstahl ausgehen."

Hamburger Wahrsagerin hat ihren Wagen wieder

Der Wagen sei der Besitzerin schon wieder zurückgegeben worden. Und die dürfte sehr froh sein. Der "Mopo" hatte sie ausführlich berichtet, wie viel ihr der Wagen bedeute. Mit ihm verdiene sie ihren Lebensunterhalt – und es seien auch viele Erinnerungsstücke darin. Denn sie habe ihn von ihrer Mutter geerbt, "Mama Blume", ebenfalls jahrzehntelang eine Institution auf dem Hamburger Dom.

Esmeralda Rosenberg, die sonst ihren Klienten die Zukunft vorhersagt, dürfte nun also wieder optimistisch in die eigene Zukunft blicken. Der  Frühlingsdom eröffnet am 27. März – und da darf der nostalgische Wahrsager-Wagen nicht fehlen.

Quellen: "Hamburger Morgenpost", Geschichte der Familie Rosenberg in der "Frankurter Rundschau"

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?