HOME
präsentiert von

Stern Logo Die Welt der Gipfelstürmer

150 Jahre Erstbesteigung: Per App zum Gipfel des Matterhorns

Möchten Sie einmal auf der Spitze des bekanntesten Alpenberges stehen? Mehr als 150 Jahre nach der Erstbesteigung lässt sich das Matterhorn auch virtuell erklettern - ohne Bergführer und Höhenangst, sondern kostenlos per App auf dem Smartphone.

Startbildschirm zeigt das Matterhorn

Startseite auf dem Tablet zur interaktiven Klettertour über den Hörnligrat auf das Matterhorn: Die App Project360 von Mammut macht es möglich.

Welch eine Alpenkulisse: Das Matterhorn hoch über dem Bergdorf Zermatt im Wallis dominiert wegen der markanten Silhouette nicht nur die Bergwelt in der Realität und in unseren Köpfen, sondern fasziniert auch wegen seiner dramatischen Geschichte um die Erstbesteigung vor genau 150 Jahren.

Als die Seilschaft, die aus dem britischen Bergsteiger Edward Whymper und weiteren sechs Personen bestand, das Wettrennen zum Gipfel gewonnen hatte, kam es beim Abstieg zum Drama: Vier seiner Begleiter stürzten am 14. Juli 1865 in den Tod.

Das epochale Ereignis bewegt bis heute die Gemüter. Riss bei dem Unglück das Seil oder wurde es von einem Messer durchtrennt? Die Sonderausstellung "Die Suche nach der Wahrheit" im Matterhorn Museum in Zermatt zeigt bisher unbekannte Dokumente des Bergdramas, die Matthias Taugwalder in Archiven und im Nachlass seiner Familie fand. Denn Taugwalder ist direkter Nachfahre der beiden Zermatter Bergführer, die neben Whymper als einzige die Erstbesteigung am Matterhorn überlebten. "Endlich, zum 150. Jubiläum der Matterhorn-Erstbesteigung, bekommt Vater Taugwalder die Anerkennung, die er verdient", schreibt Reinhold Messner in dem zur Ausstellung erschienenen Katalog.

Per App auf den Gipfel

Schon im Jahr zuvor hat der Fotograf Taugwalder in Zusammenarbeit mit dem Bergausrüster Mammut ein weiteres Matterhorn-Vorhaben umgesetzt: eine App, mit der jeder Smartphone- und Tabletbesitzer den Weg der Erstgeher nachvollziehen kann. Für dieses Projekt 360 konzipierte er einen speziellen Rucksack mit einer herausragenden Stange, auf der ein Würfel mit sechs GoPro-Kameras für eine multimediale Matterhornbesteigung befestigt war. Deren Bilderflut wurde später am Rechner zu 360°-Panoramen zusammengesetzt.

Auf den folgenden Seiten der Fotostrecke zeigen wir schwindelerregende Momente der für Apple- und Android-Geräte erhältlichen App:, mit deren Hilfe das Matterhorn virtuelle über den Hörnligrat bestiegen werden kann - genau auf der Route der Erstbegeher. 

Themen in diesem Artikel