VG-Wort Pixel

Luftverkehr in den GUS-Staaten Russisches Roulette am Himmel


Anfang Oktober machte eine Maschine der russischen KD Avia in Kaliningrad eine Bauchlandung, Mitte September stürzte eine Boeing der Aeroflot-Nord im Anflug auf Perm ab. Die jüngsten Unfälle werfen die Frage auf, wie abenteuerlich ist das Fliegen in Russland? stern.de sprach mit einem Experten der russischen Luftfahrt.

Wir wissen nur wenig über den Zustand von Flotten und Flughäfen in den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion. In letzter Zeit häufen sich Meldungen über Airlines, die kein Geld mehr für Treibstoff und Ersatzteile aufbringen können. Welchen der Airlines, die zum Teil exotische Namen tragen, kann man vertrauen? Der Deutsche Daniel Burkard stand stern.de Rede und Antwort. Seit zwölf Jahren arbeitet er für die Luftfahrt in der ehemaligen Sowjetunion, erst im Baltikum, ab 1997 in der Ukraine und später in Russland.

Wie viele Fluggesellschaften sind überhaupt in Russland registriert?

Es existieren 400 Airlines im Land, aber nur ungefähr 250 Gesellschaften sind noch im Besitz mindestens einer flugfähigen Maschine. Der Regierung Putin war es ein Anliegen, die Anzahl der Airlines zu reduzieren. Das ist ihr auch gelungen, denn Anfang des Jahrzehnts gab es noch 800 Fluglinien.

Welche Airlines gelten als vertrauensvoll?

Zu den wichtigen Fluggesellschaften zählt Transaero. Deren Boeing-Maschinen fliegen neben Zielen in Russland und den GUS-Staaten auch Frankfurt, Berlin und andere westeuropäische Städte an. Als einzige große russische Fluggesellschaft kann Transaero auf eine Bilanz ohne Unfall vorweisen.

Die russische S7 möchte Austrian Airlines kaufen?

Auch S7 Airline ist eine zuverlässige Gesellschaft, die meist mit Boeing 737 und Airbus A320 unterwegs ist. S7 hat auch als erste europäische Fluggesellschaft die Boeing 787 bestellt, gleich 17 Exemplare des "Dreamliner". Dann gibt es noch Fluglinien, die rein russische Flotten betreiben, wie die UTAir, an der viele Erdölfirmen beteiligt sind. Das ist eine Gesellschaft, mit der ich auch bedenkenlos fliegen würde.

Ein russisches Flugzeugmuster muss kein Nachteil sein?

Boeing- und Airbus-Maschinen sind neu für den russischen Markt. Die Piloten und Techniker sind aber mit Tupolews und Iljushins groß geworden. Diese Flugzeuge beherrschen sie. Daher kann man sich an Bord einer gut gewarteten Tupolew sicher fühlen. Mir ist bei einem Piloten, der seit 30 Jahren auf einem russischen Maschinentyp fliegt, wohler, als bei einem, der gerade erst auf eine Boeing umgeschult wurde.

Als mögliche Ursache für den Absturz bei Perm wird verunreinigtes Kerosin genannt.

Wir kennen die Gründe noch nicht. Tatsächlich ist die schlechte Treibstoffqualität in Russland ein Grund, warum westliche Fluggesellschaften bestimmte Flughäfen in den GUS-Staaten nicht anfliegen möchten.

Wie viele Flughäfen gibt es überhaupt in Moskau?

Es gibt vier Flughäfen im Großraum Moskau. Der kleinste in Bykowo, ein Regierungsflughafen, der nah an der Stadt liegt, aber in einem desolaten Zustand ist. Hier findet nur noch Charter- und Werksverkehr statt. Der Flughafen Wnukowo gehört der Stadt Moskau. Die einzige ausländische Fluggesellschaft, die dorthin fliegt, ist Germanwings.

In welchem Zustand ist der im Westen bekannte Airport Scheremetjewo?

Der Flughafen wurde von Amerikanern für die Olympiade 1980 gebaut. Er war während der Sowjetunion der einzige internationale Flughafen Moskaus. Seitdem ist nicht viel geschehen. Es gibt weiterhin nur wenige Sitzgelegenheiten. Man hört immer wieder, dass man bei der Einreise zwei bis drei Stunden warten muss. Hier hat die Aeroflot ihre Basis und landen die Skyteam-Allianzpartner wie Air France, KLM, Finnair und Delta.

Wie steht es um die Anschlussflüge in Scheremetjewo?

Scheremetjewo hat die meisten Auslandspassagiere, weil der Flughafen kaum Weiterflüge innerhalb Russlands anbietet. Aeroflot fliegt überwiegend internationale Ziele an und baut das Inlandsnetz nur schleppend aus. Daher müssen viele, die innerhalb der GUS-Staaten weiterfliegen möchten, den Flughafen wechseln, indem Sie mit dem Taxi zum Flughafen Domodedowo fahren.

Der vierte Flughafen, Domodedowo, wird immer populärer?

Ein Großteil der Flüge aus dem deutschsprachigen Raum landet inzwischen hier. Im Jahr 2000 wurden nur 2,3 Millionen Passagiere abgefertigt, für 2008 rechnen wir mit insgesamt 22 Millionen. Möglich wurde das Wachstum durch 1,2 Milliarden Dollar, die von privater Hand in den letzten zehn Jahren investiert wurden.

Warum verlegen immer mehr Airlines ihre Moskau-Flüge zum Domodedowo International Airport?

Air Berlin, Austrian Airlines und Swiss fliegen nach Domodedowo. Lufthansa zog im April 2008 um, weil die Fluggäste in Scheremetjewo nur mit Aeroflot weiterfliegen konnten. Ab Domodedowo haben die Passagiere jedoch die Wahl.

Wer kommt man von Domodedowo nach Moskau?

Seit vielen Jahren fährt ein Zug im 30-Minuten-Takt nach Moskau. Der Aeroexpress benötigt vom Terminal bis zum Paveletsky-Bahnhof 40 Minuten. Auf dem Rückweg kann bereits in der Stadt am Bahnhof einchecken und das Gepäck aufgeben.

Entsprechen die Sicherheitskontrollen den westlichen Standards?

Die Kontrollen kann man nicht für alle Flughäfen pauschalisieren. Es gibt aber eine einheitliche Gesetzgebung zur Sicherheit im Luftverkehr, die sich an die westeuropäischen Bestimmungen anlehnt. Aufgrund der Tschetschenien-Thematik muss vor dem Abflug grundsätzlich jeder Passagier die Schuhe ausziehen. In Domodedowo kommen modernste Mikrowellen-Scanner zum Einsatz, wie es sie sonst nur noch in Amsterdam gibt. Die Kontrollen an manchen EU-Flughäfen sind wesentlich laxer als an russischen Flughäfen.

Ist Fliegen in den GUS-Staaten wie russisches Roulette spielen?

Kein Russe kennt diesen Ausdruck, sie nennen das Glücksspiel "amerikanisches Roulette". Die Zahl der Totalverluste ist sehr zurückgegangen. Wenn man aber bedenkt, wie viele Flüge unter zum Teil schwierigen Bedingungen in der Provinz abgewickelt werden, dann ist die Statistik gar nicht so schlecht.

Interview: Till Bartels


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker