HOME
präsentiert von:

Stern Logo Ratgeber Outdoor

Schweizer Bahnerlebnisweg Albula: Wandern an der Welterbestrecke

Die Rhätische Bahn gehört zu den spektakulärsten Bahnstrecken. Parallel zu den Tunnel- und Viaduktbauten verläuft ein Weg, auf dem Wanderer viel über das Zusammenspiel von Technik und Natur erfahren.

Aussteigen und loswandern in Graubünden: die Station Preda der Rhätischen Bahn, wo der Bahnerlebnisweg Albula entlang der Unesco-Welterbestrecke beginnt.

Aussteigen und loswandern in Graubünden: die Station Preda der Rhätischen Bahn, wo der Bahnerlebnisweg Albula entlang der Unesco-Welterbestrecke beginnt.

Die Rhätische Bahn verbindet auf einer ihrer Hauptstrecken das schweizerische Chur, die Hauptstadt des Kantons Graubünden, mit St. Moritz im Engadin. Dabei muss die Albulabahn auf einer äußerst kurvenreichen Trasse 55 Brücken und 39 Tunnel überwinden, mehrmals die Talseiten wechseln und den Albulapass auf 1820 Metern Höhe unterqueren, durch einen der höchst gelegenen Tunnel der Alpen.

Die vor mehr als hundert Jahren eröffnete Schmalspurbahn gilt als Wunderwerk der Technik, da die knallroten Züge die 1000 Meter Höhenunterschied in Spiraltunneln zurücklegen und über bis zu 65 Meter hohe Viadukte fahren. Grund genug für die Unesco, diesen Bahnabschnitt zusammen mit der Berninabahn zur Welterbestätte im Jahre 2008 zu erklären - eine Auszeichnung, die sonst nur noch an zwei Bahnstrecken im indischen Teil des Himalayas und an die Semmeringbahn in Österreich vergeben wurde.

Ein bahntechnisches Meisterwerk und Unesco-Welterbe

Ein besseres Verständnis für die teilweise verwirrende Streckenführung und die Pionierleistung der Ingenieure erhalten Reisende, wenn sie aussteigen und zu Fuß auf dem neu eingerichteten Bahnerlebnisweg zwischen Preda und Filisur laufen. Für die Strecke, die die Albulabahn in einer halben Stunde zurücklegt, benötigen Wanderer einen Tag.

Hilfreich bei der Planung der Trekkingtour ist der Rother Wanderführer "Chur-Hinterrhein", die kostenlose App "Rhätische Bahn", die im iTunes Store erhältlich ist, und die gute Website webwandern.ch, die neben Höhenprofilen auch weitere Streckenabschnitte als Video in HD-Auflösung zeigt. Infos über den Kanton gibt es unter www.graubuenden.ch.

Lesen Sie auch:

Die Jungfraubahn am Fuße der verschneiten Eiger Nordwand.
Themen in diesem Artikel