HOME

Orlando International Airport: Alligator bremst Airbus auf Rollbahn aus

Die Passagiere an Bord des Jets, der gerade in Florida gelandet war, trauten ihren Augen nicht: Auf dem Weg zum Gate musste der Pilot plötzlich anhalten und einem watschelnden Reptil den Vortritt lassen, wie ein Video zeigt.

Ein Airbus der US-Fluglinie Spirit Airlines Flughafen, der auf dem Flughafen Orlando in Florida für einen Alligator bremsen musste.

Ein Airbus der US-Fluglinie Spirit Airlines Flughafen, der auf dem Flughafen Orlando in Florida für einen Alligator bremsen musste.

Ungewöhnlicher Zwischenfall auf dem internationalen Flughafen von Orlando in Florida. Als ein Airbus von Spirit Airlines aus Washington D.C. am Montag nach der Landung in Richtung Terminal rollte, musste die Maschine eine Zwangspause einlegen.

Only in Florida... a gator held up our Spirit Airlines plane crossing the runway at MCO on the way home from DC. 🐊 follow @Horizonless_Nomad (Horizonless Nomad) on Instagram for more travel adventures ✈️

Gepostet von Anthony Velardi am Montag, 11. Juni 2018

Erst nach einem Moment sahen die Passagiere, die im vorderen Teil der Maschine auf einem A-Sitz am Fenster Platz genommen hatten, den Grund: Ein Alligator lief gemächlich über den Rand des Rollwegs. Zuvor hatte das Tier direkt vor der abgebremsten Maschine den Taxiway, den Verbindungsweg zwischen Landebahn und Terminal, überquert.

Der Fluggast Anthony Velardi hielt die Szene mit seinem Mobiltelefon fest und lud den kurzen Clip später auf seiner Facebook-Seite hoch. "Nur in Florida ... ein Alligator hat unser Spirit Airlines-Flugzeug auf der Piste von MCO aufgehalten", kommentierte er das Video, wobei die Abkürzung MCO für den Drei-Letter-Code des Flughafens von Orlando steht.

Fünf Minuten Zwangspause für den Jet

Nach Angaben von "CBS News" verzögerte das langsam laufende Reptil den Verkehr. "Es dauerte ungefähr fünf Minuten, bis der Alligator sicher aus dem Weg war. Das Flugzeug musste warten."

Der Flughafen bestätigte den Zwischenfall. Ein Sprecherin des Orlando Airport sagte, dass solche Ereignisse eher selten seien, obwohl 110 Hektar des Flughafenareals mit Wasser bedeckt sind. Die Gegenwart des Alligators habe auch keine Auswirkungen auf den allgemeinen Flughafenbetrieb gehabt.

Der Bundesstaat Florida mit seinen vielen Sumpfgebieten und feucht-heißem Klima in den Sommermonaten ist bekannt für seine dichte Population von Alligatoren. So wird der Everglades-Nationalpark gerade wegen seiner reichen Tierwelt jedes Jahr von Hunderttausenden von Touristen besucht.

Zu Zwischenfällen mit Affen, Büffeln und Reptilien auf dem Gelände eines Flughafens kommt es häufiger in Indien. Erst im Januar hatte eine verirrte Kuh auf dem Airport der Stadt Ahmedabad für Chaos gesorgt. Mehrere Flüge mussten umgeleitet werden. Erst nach 90 Minuten gelang es dem Personal, das Tier einzufangen.

+++ Lesen Sie auch: "Sturzgeburten und explodierende Triebwerke - Die bizarrsten Flugzeug-Zwischenfälle aus 2017" +++

Jet Airways Boeing 777


tib

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.