Arizona Cowboys, sattelt die Pferde


Die Landschaft erinnert an einen Western mit John Wayne: Wüste, Kakteen und Cowboys gibt es in Arizona zuhauf. Genau das Richtige für alle, die einmal Wildwest spielen möchten.
Von Gesine Unverzagt

Inmitten eines Pinienwaldes im US-Bundesstaat Arizona beginnt für Besucher von Kohl's Ranch der Wilde Westen. Arizona ist nicht der beliebteste Urlaubsstaat in den USA, vor allem nicht bei Deutschen. Während sich in Florida die Sonnenhungrigen am Strand räkeln und in New York geshoppt wird, gibt es hier nur Wüste und Natur pur. Genau richtig für diejenigen, die einmal Cowboy spielen wollen.Das Hotelareal im Western Stil hat einen Saloon, wo deftiges Essen in Riesenportionen serviert wird. Dazu spielt eine Band Countrymusik. Oberhalb der Eingangstür ermahnt ein Schild, dass Waffen nicht erlaubt seien, obwohl noch vor wenigen Jahren hier jeder stolz, in alter Cowboymanier, seinen Colt im Halfter hatte. In der Lobby des Countryhotels hängen Cowboyboots von der Decke, das Einchecken wird mit Musik von Jonny Cash untermalt.

Western-Atmosphäre im Hotel

Auch die Zimmer sind stilecht dekoriert, anstatt eines Bildes schmückt ein drapiertes Lasso die Zimmerwand. Wird ein bestimmter Lichtschalter betätigt, fängt der Pseudokamin an zu funkeln. Der Lampenfuß ist ein Pferd, der Stuhl ist mit Kuhfell bespannt. Amerikanische Urlauber kommen gern hierher, um in unbeschwerter Atmosphäre sich wie im Wilden Westen zu fühlen und um die moderaten Temperaturen der Berge zu genießen. Dann taucht plötzlich Jim auf, ein Bilderbuchcowboy. "Ready for a ride", ruft er und schon geht's los, denn ein Ausritt muss sein, um das Westernfeeling abzurunden.Nicht auf dem Pferd, sondern mit Truck sollten Cowboyfans einen Abstecher nach Tortilla Flat machen, einem sehr kleinen Ort mit nur sechs Einwohnern. Drei Häuser in einer reizvollen Landschaft, überragt von den riesigen Bergen zwischen dem Canyon und Apache Lakes. Die ehemalige Coachstation besteht aus einem kleinen Museum und einem Saloon. Im Museum sind Requisiten aus alten Zeiten anzuschauen. "Biggest Burgers, hottest Chili and coldest drinks" werden im Saloon angeboten. Die Barhocker sind ausrangierte Pferdesättel, worauf sich die Truckdriver niederlassen, um ihre Coke zu schlürfen. Tausende von signierten Dollarnoten zieren die Wände. Der Clou ist allerdings Annie, die Besitzerin und Bedienung. Die dralle Blondine in den Mitfünfzigern kommt hüftschwingend in viel zu engen Shorts kaugummikauend auf ihren Nikes angeschlendert, um die Bestellung aufzunehmen, begleitet von lautem Gelächter und derbem Humor.

Endlose Weiten

Das typische Western-Panorama kann man im trockenen Nordosten des Staates Arizona, im Painted Desert, erkunden: Steppenläufer, die in jedem Cowboyfilm über den Boden rollen, Kakteen und jede Menge Wüste finden sich dort. Es ist eine gigantische Landschaft mit riesigen Sandsteinformationen in unterschiedlichen Farben, besonders beeindruckend sind die Rot- und Blautöne. Auf 250 Kilometern Länge und fünf bis 15 Kilometern Breite erstreckt sich dieses imposante Gebiet in einem Bogen bis zum Grand Canyon. Inmitten dieses Areals in tief eingeschnittenen Tälern und auf weiten Schwemmflächen liegen wie hingestreut versteinerte Baum- und Pflanzenreste, entstanden vor 225 Millionen Jahren.

Weiter südlich davon liegt Red Rock Country, ein Gebiet mit riesigen Felsen aus rotem Schichtgestein. In engen Serpentinen geht es entlang der roten Berge hoch hinauf. Nach jeder Kurve möchte man am liebsten anhalten, um diese großartige Kulisse zu bestaunen. Der höchste Punkt ist der so genannte Viewpoint, von wo man eine spektakuläre Aussicht auf die markanten Tafelberge und auf den Oak Creek Canyon hat. Entlang des Flusses Oak Creek, im Slide Rock State Park verengt sich der Canyon, hier ist das tief eingeschnittene Flussbett von roten Sandsteinwänden umrahmt.

Wallfahrtsziel für Esoteriker

Schon die Indianer kamen seit jeher in diese Gegend, um Energie zu schöpfen, denn den roten Sandsteinmonolithen werden magische Kräfte zugesprochen. Erst 1902 wurde das Städtchen Sedona gegründet, ein kleiner Ort in spanisch-mexikanischem Stil. Nicht nur wohlhabende Pensionäre verlegten ihren Alterssitz hierher, die Schönheit der Landschaft zogen auch Hippies und Künstler an. Heute ist die Umgebung der roten Felsen als Zentrum inspirierender Kräfte Wallfahrtsziel für Esoteriker und Anhänger der New Age Bewegung. Kein Esoteriker ist Randy, ein Cowboy, der uns zu einer Jeepsafari durch die rote Landschaft einlädt. Mit dem Vierradantrieb geht es quer durch eine Landschaft, die schon zahlreichen Westernfilmen als Kulisse diente, steil hinauf und hinunter abseits der Straßen. In breitestem Südstaatendialekt erklärt er uns die Pflanzen und das unterschiedliche Gestein und stellt sich gern mal für ein Foto in Positur: Ein echter Cowboy, sogar mit Colt im Halfter (wegen der Tiere!), umrahmt von dem Bergpanorama des Wilden Westens.

Reiseinformationen

Auskunft: www.arizonaguide.comArizona Office of Tourism c/o Get it Across Marketing Neumarkt 33 D - 50667 Köln Tel.: 0221 - 23364 - 08 Fax: 0221 - 23364 - 50 eMail: arizona@getitacross.de Hier wird kostenlos Infomaterial versendet. Reiseveranstalter:Bei FTI sind unterschiedliche Reisen nach Arizona buchbar. Will man auf eigene Faust sich auf den Weg machen, ist ein Mietwagen oder ein Camper sinnvoll14 Tage Camper kostetab/bis Phoenixca.448 Euro. Hier gibt es die sogenannten Flexraten, das heißt, die Preise ändern sich wöchentlich. Es gibt Frühbucher-Specials. Ein Mietwagen ist ab 177 Euro pro Woche buchbar,u.a. mit im Paket: unbegrenzte Freimeilen und keine Selbstbeteiligung im Schadensfall. Auto und Camper sind auch über das Internet buchbar unter www.FTI.deDie Hotels sind recht unterschiedlich. Gute Mittelklassehotels in Phoenix sind ab 25 Euro pro Person und Nacht buchbar. Das Kierland Resort in Scottsdale (eine Fünf-Sterne-Anlage mit 27-Loch-Golfplatz und großem Spabereich) ist ab 53 Euro pro Person und Nacht zu buchen.Eine Lodge am Grand Canyon (im Grand Canyon Village) kostet im FTI-Katalog ab 48 Euro. Buchbar sind diese Angebote unter der Telefonnummer: 01805/384 250 (12 Cent/Minute)

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker