VG-Wort Pixel

Beliebtes Fernreiseziel Nach 704 Tagen Abschottung: Die ersten Touristen bereisen wieder Australien

Melbourne Airport
Australien lässt ab sofort wieder Touristen aus aller Welt ins Land. An den Flughäfen des Landes spielten sich bereits emotionale Szenen ab.
© Joel Carrett/AAP via AP / DPA
Australien empfängt zwei Jahre nach der Corona-bedingten Schließung der Grenzen erstmals wieder Touristen. Seit Montag dürfen zweifach geimpfte Besucher aus aller Welt nach Down Under einreisen.

Fast zwei Jahre lang war Australien wegen der Corona-Pandemie für Ausländer ein unerreichbares Sehnsuchtsziel - nun hat das Land seine Grenzen für Geimpfte wieder geöffnet. Auf den zwei wichtigsten internationalen Flughäfen von Sydney und Melbourne kam es am Montag zu Jubelszenen und Tränen der Freude, als die ersten Maschinen landeten. Selbst Tourismusminister Dan Tehan war zum Flughafen von Sydney geeilt, er trug ein T-Shirt mit der Aufschrift: "Willkommen zurück". 

Australien hatte wegen der Corona-Pandemie im März 2020 seine Grenzen weitestgehend geschlossen und sich in eine Art Corona-"Festung" verwandelt. Selbst Staatsbürger durften zunächst kaum ins eigene Land zurückkehren. Später wurde es ihnen zwar erlaubt, es gab aber strenge Obergrenzen. Auch viele Familien waren deshalb fast zwei Jahre lang getrennt. Ausländer durften die ganze Zeit nicht einreisen. Seit Montag nun ist es allen wieder erlaubt - aber nur, wenn eine Impfung nachgewiesen werden kann. 

Bernie Edmonds war völlig aufgelöst, als er seine acht Jahre alte Enkelin Charlotte in den Arm nahm, die mit einem der ersten Flieger in Sydney landete. "Es ist so großartig, sie wieder bei uns zu haben", sagte er. "Sie wird wieder abreisen, aber dann werden wir sie auch immer wieder bei uns haben können." Jody Tuchin aus Sydney freute sich ihrerseits, ihren besten Freund am Flughafen abzuholen, den sie seit 2018 nicht mehr gesehen hatte. "Er hat es gerade noch rechtzeitig zu meiner Hochzeit in vier Tagen zurückgeschafft", sagte sie AFP.

Besucherzahlen brachen um 98 Prozent ein

Eine Maschine der australischen Fluggesellschaft Qantas aus Los Angeles in den USA war die erste, die am frühen Montagmorgen in Sydney landete. Qantas rechnet damit, dass in dieser Woche mehr als 14.000 Passagiere nach Australien kommen werden - der Beginn einer langsamen Erholung des von der Pandemie schwer geschädigten Tourismussektors. "Ich denke, wir werden einen sehr, sehr starken Aufschwung erleben", sagte der zuständige Minister Tehan. 

In den ersten 24 Stunden nach dem Ende der Reisebeschränkungen sollten 56 internationale Flüge in Australien landen - weit weniger als vor der Pandemie. Premierminister Scott Morrison sagte, er habe "keinen Zweifel", dass die Zahl der Reisenden mit der Zeit wieder ansteigen werde. Die australische Regierung hat eine Werbekampagne im Wert von 40 Millionen Australische Dollar (25,4 Millionen Euro) lanciert, um Touristen ins Land zu locken. 

Die milliardenschwere Tourismusindustrie Australiens hatte unter den Grenzschließungen besonders stark gelitten. Die Besucherzahlen brachen um 98 Prozent ein. Nach Angaben der Industrie- und Handelskammer hat jeder Monat unter den strengen Reisebeschränkungen die Unternehmen schätzungsweise 3,6 Milliarden Australische Dollar gekostet.

Einer der ersten Touristen, die nun kamen, war Robert Landis aus den USA. "Ich habe die ganze Zeit nach irgendeiner Möglichkeit gesucht, um hierher zu kommen", sagte er.

Allerdings werden sich Landis und alle anderen Touristen vorerst nicht im ganzen Land frei bewegen können: Der Bundesstaat Westaustralien bleibt weiter für die meisten Nicht-Einwohner geschlossen, die dortige Regierung will erst vom 3. März an die Einreise erlauben. Bis dahin ist es also derzeit einfacher, von Sydney nach Paris zu reisen als von Sydney nach Perth.

Lesen Sie auch:

Rekordflug in 18,5 Stunden: Airbus A380 fliegt nonstop von Dresden nach Sydney

- Im Retro-Look: Wie Qantas im Sicherheitsvideo 100 Jahre Fluggeschichte erzählt

- Bondi Beach in Australien: Wie die Pandemie die Strände Sydneys leerfegt - Vorher-Nachher-Fotos im Vergleich

tib/AFP

Mehr zum Thema



Newsticker