VG-Wort Pixel

Flug München nach Punta Cana Zwischenlandung wegen Schlaganfall - und die Passagiere meckern

Eine Boeing 767 von Condor
Eine Boeing 767 von Condor in Retrobemalung: Einem Condor-Sprecher zufolge war die Reaktion vieler Passagiere "tatsächlich keine Ausnahme"
© Condor/DPA
Auf einem Flug von München in die Karibik erleidet ein Passagier einen Schlaganfall. Der Kapitän steuert den nächsten Flughafen an - sehr zum Unmut zahlreicher Gäste an Bord. Mehrfach muss er um Verständnis bitten.

Auf einem Condor-Flug von München nach Punta Cana gibt es einen medizinischen Notfall: Ein Passagier erleidet offenbar einen Schlaganfall, der Kapitän fragt mehrfach, ob sich ein Arzt an Bord befindet. Dann gibt er durch, dass die Maschine den nächsten Flughafen ansteuern muss. Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute, heißt es immer wieder. Doch viele Passagiere an Bord scheinen dafür kein Verständnis zu haben.

Der Vorfall auf dem für zehn Stunden geplanten Flug ereignete sich am 6. Dezember. Eine junge Frau, die nach eigenen Angaben mit an Bord saß, beschreibt in einem Facebook-Post, was sich in dem Flugzeug abgespielt haben soll. Es sei "so ziemlich das Beschämendste und Menschenunwürdigste, was ich seit langem erlebt habe", berichtet Ilanit Spinner. "Mehrere Passagiere greifen die Flugbegleiter verbal an, beschweren sich über die Notlandung, sticheln sich gegenseitig auf." Condor-Sprecher Johannes Winter bestätigte am Samstag gegenüber dem stern den Vorfall. Der Pilot musste demnach mehrere Durchsagen machen, um die Situation zu entschärfen. Laut Spinner bat er darum, sich "doch bitte vorzustellen, bei dem Notfall würde es sich um einen Familienangehörigen handeln und wenigstens etwas Verständnis für die Situation zu zeigen".

Condor-Flug hatte knapp drei Stunden Verspätung

Noch während der Durchsage des Kapitäns hätte eine Reisegruppe diskutiert, "wie unmöglich es doch sei, das Abendessen am Urlaubsort nun zu verpassen und erst zum Frühstück am nächsten Morgen wieder ausreichend verköstigt zu werden", schreibt Spinner.

Die Maschine wurde beim Zwischenstopp in Neufundland neu betankt und flog direkt weiter, nachdem der Mann mit dem Schlaganfall von einem Krankenwagen am Rollfeld abgeholt wurde. Mit zwei Stunden und 45 Minuten Verspätung landete die Maschine am Abend am Urlaubsziel in der Dominikanischen Republik.

Laut Condor-Sprecher Winter befindet sich der Mann aktuell in ärztlicher Behandlung. Zu seinem Gesundheitszustand habe die Fluglinie aktuell keine weiteren Informationen. Winter betont, dass sich zahlreiche Passagiere an Bord aber auch anders verhalten hätten. Diese hätten andere Gäste ermahnt, die Flugbegleiter doch bitte ihre Arbeit machen zu lassen und sie nicht unnötig zu stören. Winter hob das lobend hervor, weil es "tatsächlich keine Ausnahme ist, dass Fluggäste ein merkwürdiges Verständnis davon haben, was wirklich wichtig ist".


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker