HOME

Dating für Flugreisende: Love is in the air

Flüge sind eine der wenigen Situationen im Leben, in denen man stundenlang neben einer völlig fremden Person ausharren muss. Ein neuer Service macht es möglich, vorab seinen Wunsch-Sitzpartner zu finden.

Er wiegt 200 Kilogramm, schwitzt und benutzt offensichtlich kein Deo. Er kommt genau auf Sie zu. Er ist Ihr neuer Sitznachbar auf dem Zwölf-Stunden-Flug nach Los Angeles. Und er ist der beste Beweis dafür, dass Murphys Gesetz nicht nur an der Supermarktkasse zuschlägt. Denn von allen Passagieren, die Ihr potenzieller Sitznachbar gewesen wären, ist er mit Abstand der Schlimmste. Flüge sind eine der wenigen Situationen im Leben, in denen man gezwungen ist, stundenlang neben einer vollkommen fremden oder gar unangenehmen Person ausharren zu müssen. Ein amerikanischer Geschäftsmann hat die ideale Lösung für dieses Problem gefunden und macht es möglich, sich seinen Sitznachbarn vorab auszusuchen.

Dem Glück nachhelfen

Peter Shankman, der bei einem seiner vielen Flüge einmal rein zufällig neben "Miss Texas" sitzen durfte, hatte die Idee für das Online-Dating-Portal Airtroductions.com. Weder er selbst, dachte Shankman, noch andere sollten in Zukunft auf ähnliche Zufälle warten müssen, sondern dem Sitznachbar-Glück kräftig nachhelfen dürfen. Fast 8000 User haben sich bei Airtroductions.com bereits registriert. Und so funktioniert's: Wer nach dem passenden Sitznachbarn Ausschau halten möchte, gibt seine Flugnummer ein und bekommt anschließend Informationen darüber, welches der Mitglieder sich noch im selben Flieger befindet. Bis dahin ist der Service vollkommen kostenlos. Will man mit seinem Wunschpartner Kontakt aufnehmen, kostet das fünf Dollar. Per Mail kann man sich dann am Flughafen verabreden und wenn’s passt, gemeinsam einchecken.Der Service soll in erste Linie keine Liebesbeziehungen stiften, sondern einfach helfen, einen angenehmen Sitznachbarn zu finden. "Wenn mehr daraus entsteht, umso besser. Das ist aber natürlich kein Muss", sagt Shankman. Wer will kann sich auch darauf beschränken, einen Sitznachbarn zu finden, der möglichst nicht redet oder einfach nur jemand, der die teure Taxifahrt vom Flughafen mitfinanziert.

Mai
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity