VG-Wort Pixel

Hoteleröffnungen Die neuesten Betten in Berlin


Buntes Design, Dschungel-Elemente und Jugendstil-Details - Berlins neuste Hotels inszenieren sich mit aufwendiger Architektur. Alle sieben Häuser überzeugen mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.
Von Till Bartels

Der Berlin-Tourismus bricht alle Rekorde: Elf Millionen Gäste nächtigten 2013 in der deutsche Hauptstadt. Knapp 60 Prozent von ihnen reiste aus anderen Regionen Deutschlands an. Auch viele Gäste aus fremden Ländern kamen nach Berlin. Für sie alle stellt sich die Frage: Wo übernachten?

Touristen haben die Qual der Wahl, denn Berlin bietet durch viele Neueröffnungen 133.000 Betten in ungefähr 800 Hotels an. Mit dieser Anzahl hat die Stadt sogar New York City den Rang abgelaufen. Doch das riesige Angebot hat einen großen Vorteil: Wenn nicht gerade eine Messe viele Geschäftsreisende in die Stadt lockt, herrscht ein gnadenloser Preiskampf.

Ärgernis Bettensteuer

Allerdings müssen Privatbesucher bei einer Nacht in einem Berliner Hotel seit Jahresanfang einen Aufschlag zahlen: Der Senat hat eine fünfprozentige Steuer für Privatreisende eingeführt. Geschäftsreisende können sich jedoch die "City Tax" nach einer Bestätigung ihres Arbeitsnehmers erstatten lassen. Hoteliers schimpfen über dieses "bürokratische Monster", das für das Ansehen Berlins genauso peinlich ist wie der nicht eröffnete Flughafen BER.

In diesem Artikel und der Fotostrecke stellen wir die neusten Häuser in der Hauptstadt vor.

Boutique-Hotel i31: Weiß und Braun in Mitte

Die gut 100 Zimmer des Neubaus gruppieren sich um einen ruhigen und begrünten Innenhof, wo die Gäste im Sommer auf einer Terrasse frühstücken können - stilvoll mit Geschirr der königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin. Die Zimmer sind klar und hell eingereichtet, haben Designer-Lampen und edle Molton-Brown-Produkte in der Dusche. "Damen buchen bevorzugt den Zimmertyp 'white', Herren entscheiden sich meist für 'brown'", sagt General Manager Zeèv Rosenberg bei der Hausführung. Für den, der mit dem Auto anreist, wartet eine Überraschung in der Tiefgarage: Die Wände sind in Gold gestrichen. Preise: DZ ab 119 Euro.

Adresse: Invalidenstraße 31, U-Bahn: Naturkundemuseum, www.hotel-i31.de

25hours Hotel Bikini: Dschungelprüfung am Zoo

Die Berliner Dependance der 25hours-Hotelkette im Bikinihaus aus den 50er Jahren macht voll auf Retro: Der Einrichtungsstil lehnt sich an die Sperrmüll-Ästhetik mancher Wohngemeinschaft am Prenzlauer Berg kurz nach der Wende an. Die Gäste in den 149 Zimmern laufen über nackte Estrich-Fußböden und ärgern sich über das Licht über dem Badezimmerspiegel, Schreibtisch- und Nachttischlampen, die kaum leuchten, sondern nur blenden. Der Roomservice steht ohne Anklopfen plötzlich im Zimmer. Das schönste am Haus ist die Monkey Bar (Cocktails ab 12 Euro) im zehnten Stock und die Dachterrasse mit Blick auf die Gedächtniskirche und das Waldorf-Astoria-Hochhaus. Einführungspreise: DZ ab 89 Euro, später 115 Euro

Adresse: Budapester Str. 40, U- und S-Bahn: Zoologischer Garten, www.25hours-hotels.com

Hotel Klee: Der zeitlose Kunstklassiker

Ein Altbau-Eckhaus im bürgerlichen Friedenau hat der Architekt Cihan Arin zu einem Hotel umgebaut, das einen Künstler ehrt: "Die Elemente des Bauhaus sind für mich die Basis", sagt Arin, der sich an der Farbwelt von Paul Klee orientiert. So wurde die Auslegware in den Fluren nach Motiven aus dem Bild "Feuer am Abend" extra für das Hotel angefertigt. Im Erdgeschoss nimmt das Restaurant PauLily Bezug auf das Künstlerpaar Paul und Lily Klee und auf das ehemalige Café Bundeseck, das sich in denselben Räumen befand - in den 60er Jahren Treffpunkt der Literaten West-Berlins. Im neuen Kellergeschoss ist der Fitness- und Wellness-Bereich inklusive einem türkischen Hamam untergebracht. Preise: DZ ab 80,70 Euro.

Adresse: Bundesallee 75, U-Bahn: Friedrich-Wilhelm-Platz, www.hotelklee.com

Das Stue: Stilvoll im Tiergarten residieren

Drei Geldgeber aus Spanien, Andorra und Panama haben die im Dritten Reich erbaute dänische Botschaft am Rande des Tiergartens in ein Luxushotel verwandelt, das zur Gruppe der Design Hotels gehört. Die "Stube", so die Übersetzung für das dänische Wort "Stue", ist innerhalb kürzester Zeit zur Edel-Absteige für internationale Fotomodels, Filmstars und Prominente avanciert. Die Atmosphäre ist stilvoll und unverkrampft. Alle 79 Zimmer und Suiten sind höchst individuell eingerichtet und haben im Altbau zum Teil fünf Meter hohe Decken. Im Restaurant serviert der spanische Sternekoch Paco Pérez mehr als nur leckere Tapas. Preise: DZ ab 180 Euro.

Adresse: Drakestraße 1, Bus 100, www.das-stue.com

Hotel Vier Jahreszeiten: Mitten in Kreuzberg

Gleich neben einer Moschee und dem U-Bahnhof Görlitzer Bahnhof wurde aus einem Bürogebäude kürzlich ein Vier-Sterne-Haus mit 49 komfortablen Zimmern. Alle Räume sind mindestens 22 Quadratmeter groß, haben Holzfußböden, größe Bäder mit Regenwaldusche und in den Spiegeln integrierten Radios. Das Personal spricht auch fließend Türkisch. Preise: DZ ab 69 Euro.

Adresse: Skalitzer Straße 36, U-Bahn Görlitzer Bahnhof, http://vj-hotels.com

Hotel am Steinplatz: die Hotellegende

Nach drei Jahren Umbauzeit hat in dem über hundert Jahre alten Jugendstilhaus in Charlottenburg wieder ein Hotel eröffnet. Das Hotel am Steinplatz gehört zur Autograph Collection der Marriott-Gruppe und ist ein Glücksfall für Berlins Hotelerie und Denkmalpflege. Die Art-déco-Elemente der Architektur harmonieren mit der modernen Inneneinrichtung der 84 Zimmer. Ein Haus für Individualreisende fernab der Touristenmeilen, das zwischen der Universität der Künste und dem Kiez am Savignyplatz liegt. Preise: DZ ab 195 Euro.

Adresse: Steinplatz 4, U- und S-Bahn Zoologischer Garten, www.marriott.de

Intercity-Hotel: Zentrales Wohnen

Das einen ganzen Hauserblock umfassende Gebäude gehört zu einem der vielen neuen Hotels in unmittelbarer Nähe des Berliner Hauptbahnhofs. Das erst im Oktober 2013 eröffnete Haus mit der großzügigen Lobby gilt als das Flaggschiff der Gruppe. Die 412 Zimmer verteilen sich auf sieben Stockwerke und sind mindestens 20 Quadratmeter groß. Dank der schallisolierten Fenster nehmen die Augen nur die aus- und einfahrenden Züge wahr, die Ohren hören nichts vom Bahnverkehr. Besonderes Plus des Hauses: Neben kostenlosem Wlan auf den Zimmern erhält jeder Gast für die Dauer seines Aufenthaltes ein Ticket für den öffentlichen Nahverkehr. Preise: EZ ab 89, DZ ab 99 Euro.

Adresse: Katharina-Paulus-Str. 5, Fern-, S- und U-Bahn: Hauptbahnhof, www.intercityhotel.com


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker