Vogelgrippe Kein Recht auf Reiserücktritt


Wem beim Anblick pickender Hühner die Lust auf den Türkei-Urlaub vergeht, muss für eine kostenlose Stornierung auf die Kulanz der Reiseveranstalter hoffen. Ein rechtlicher Anspruch besteht derzeit noch nicht.

Angst vor der Vogelgrippe reicht als Grund nicht aus, um kostenlos von einer Türkei-Reise zurücktreten zu können. Das erklärt Ronald Schmid, Reiserechts-Professor an der Technischen Universität Dresden.Die Geflügelseuche begründe bisher auch keinen Anspruch auf eine kostenlose Umbuchung durch den Reiseveranstalter. Wer aus Sorge um seine Gesundheit auf ein anderes Ziel umbuchen möchte, könne seinen Veranstalter zwar danach fragen, so Schmid. Kostenlose Umbuchungen seien aber reine Kulanzleistungen.

"Alarmierende Situation"

Die türkische Reisebranche hat zum Beginn der Buchungsphase für die Sommersaison durchaus Sorgen in dieser Hinsicht. Die Situation sei "alarmierend", sagte der Chef des Hotelierverbandes in der Region Antalya, Osman Ayik, der Nachrichtenagentur Anatolia.Ob sich die Vogelgrippe aber tatsächlich auf Türkei-Neubuchungen auswirkt, lässt sich im Moment in Deutschland noch nicht absehen. Nach Angaben von Nina Dumbert, Sprecherin des Thomas Cook Konzerns in Oberursel (Hessen), gab es am Montag zwar eine leichte Zurückhaltung bei Türkei-Buchungen. Ob dies auf die Vogelgrippe zurückzuführen ist, sei aber unklar. Öger Tours kann Auswirkungen auf die Sommerbuchungen "derzeit noch nicht erkennen", sagte Sprecherin Katrin Rüter-Pantzke. Diese Frage werde in zwei bis drei Wochen besser zu beurteilen sein.

"Höhere Gewalt" nur bei Mensch-zu-Mensch-Übertragung

"Um einen Türkei-Urlaub wegen höherer Gewalt kostenlos stornieren zu können, müsste eine Reise erheblich gefährdet oder behindert sein", erklärt Reiserechts-Experte Prof. Schmid. Eine solche Gefährdung wäre dann anzunehmen, wenn das Virus von Mensch zu Mensch übertragbar wäre. Dies sei nach bisherigem Kenntnisstand aber nicht der Fall.Am Dienstag war die Vogelgrippe erstmals in einem Urlaubsort an der türkischen Ägäis aufgetaucht. Das Virus sei bei Vögeln in der Stadt Kusadasi festgestellt worden, meldete die Nachrichtenagentur Anadolu. Vier Menschen wurden mit Verdacht auf eine Infektion ins Krankenhaus gebracht. Insgesamt wurden am Dienstag in der Türkei 13 Vogelgrippe-Patienten behandelt. Urlaubern wird geraten, Vogel- oder Geflügelmärkte nicht zu besuchen und direkte Tierkontakte zu meiden.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker