HOME

Daundre Barnaby ertrunken: Olympia-Athlet von Strömung ins Meer gerissen

Mit dem kanadischen Nationalteam wollte sich der Spitzensportler Daundre Barnaby in der Karibik auf die nächsten Wettkämpfe vorbereiten. Doch ein Badeausflug wurde dem 24-Jährigen zum Verhängnis.

Daundre Barnaby bei einem Wettlauf im Jahr 2014

Daundre Barnaby bei einem Wettlauf im Jahr 2014

Kanada trauert um einen Star-Sportler: Der 24 Jahre alte Daundre Barnaby ist während eines Trainingslagers in der Karibik bei einem Badeunfall ums Leben gekommen. Mit Team-Kameraden war der Olympia-Teilnehmer von 2012 in seiner freien Zeit schwimmen gegangen. Gegen 11 Uhr am Vormittag verschwand der 400-Meter-Läufer im Wasser. Die starke Strömung zog Barnaby hinaus ins Meer vor der Insel St. Kitts. Seine Kollegen versuchten ihm zu helfen - erfolglos.

Gegen 15.30 Uhr wurde der leblose Körper des Sportlers von Suchtrupps entdeckt, schreibt der kanadische Leichtathletik-Verband auf seiner Internetseite. "Mit schweren Herzen gibt Athletics Canada das Ableben des Nationalteam-Athleten Daundre Barnaby aus Brampton, Ontario, während des East Hub Trainingscamps auf St. Kitts bekannt." So verkündete der Verband das Unglück.

"Ein außergewöhnlicher Athlet"

Ein psychologischer Berater wurde auf die Insel entsandt, um den Sportlern, Trainern und dem restlichen Team Beistand zu leisten. Auch Chef-Trainer Peter Eriksson, der auf dem Weg nach Kanada war, änderte seine Pläne und reiste in die Karibik, um dem Team zu helfen.

Der Leichtathletik-Verband bot den Hinterbliebenen jede mögliche Hilfe an. "Dies ist ein trauriger und schwerer Verlust, Daundre war ein außergewöhnlicher Athlet und ein noch besserer junger Mann", sagte Geschäftsführer Rob Guy.

Barnaby wurde 1990 auf Jamaica geboren und nahm im Jahr 2012 die kanadische Staatsbürgerschaft an. Im selben Jahr trat er für seine neue Heimat in London bei den Olympischen Spielen an. Sein letzter internationaler Wettbewerb war bei den Commonwealth Games 2014.

mka
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity