HOME

Formel 1 Red Bull: Wohnwagen Giganto

Mehr Party, als Rennen. Red Bull läst es mal wieder krachen. Mit einem gigantischen neuen Motorhome haben die PR-Strategen des Gummibären-Drinks in der Formel 1 alle bisherigen Dimensionen gesprengt.

Der österreichische Getränkekonzern logiert beim Großen Preis von San Marino an diesem Wochenende in Imola in einer 31 Meter langen, 14 Meter breiten und 6 Meter hohen Konstruktion aus Glas, Metall und Holz auf drei Ebenen. Bei der neuen "Energy Station" handelt es sich zudem um die erste "Wohngemeinschaft" im Grand-Prix-Zirkus. Red-Bull- Besitzer Dietrich Mateschitz setzt in dieser Saison in Red Bull und Toro Rosso zwei Teams ein, die sich das Motorhome teilen. Für die Ingenieure gibt es zusätzlich zwei so genannte "Baumhäuser".

Wozu sparen?

Für den Transport des Riesengebäudes sind 31 LKW nötig. Der Aufbau dauert nach Angaben einer Red-Bull-Sprecherin am Donnerstag "zweieinhalb bis drei Tage". Insgesamt finden in der "Energy Station" 400 bis 500 Personen Platz. Zu den Kosten machte der Rennstall keine Angaben. Angesichts der immer wieder formulierten Sparabsichten in der Millionen teuren Formel 1 löste der bombastische Bau nicht nur Aufsehen, sondern auch Kritik aus.

BMW muß passen

Eine Nummer kleiner, aber ebenfalls beeindruckend, fiel das neue Motorhome von BMW-Sauber aus. Der zweistöckige Bau ist 16 Meter breit, 14 Meter lang und 8,20 Meter hoch. Eine große Zeltdachkonstruktion spannt sich über die zwei Trucks. Die 6 Meter hohe und 11,50 Meter lange Glasfront sorgt für viel Licht. Im Atrium können sich 60 bis 80 Gäste aufhalten. Dazu gibt es 20 Arbeitsplätze. Die zwölf Mann umfassende Aufbaumannschaft benötigt nach Teamangaben 36 Stunden für die Erstellung.

Neu sieht auch die Grand-Prix-Heimstatt von Williams aus. Die Briten stellten allerdings nur ihre bislang getrennten zwei Motorhomes zu einem zusammen.

DPA

Wissenscommunity