VG-Wort Pixel

Sebastian Vettel im stern "Ich weiß genau, was in den Verträgen steht"


Er genießt Anonymität, guckt gerne "Tatort" und verzichtet auf Facebook: Formel-1-Champion Sebastian Vettel. Im stern-Interview verrät er, dass er in Geldfragen vor allem sich selbst vertraut.

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hält das Steuer gern fest in der Hand. Das gilt nicht nur auf der Piste, sondern auch beim Thema Geld. Deshalb hat er zwar Berater, auf einen Manager, der für ihn die Vertragsverhandlungen führen würde, verzichtet er aber. "Ich weiß genau, was in den Verträgen steht - es geht ja um mich", sagt Vettel im Interview mit dem stern, das sich weniger ums Rennfahren als vielmehr um den Alltag abseits der Pisten dreht.

Abseits der Piste genießt es der Formel-1-Champion, nicht erkannt zu werden. Vettel: "In Tokio werde ich zwar als Langnase erkannt, aber nicht als Vettel. Und in Kanada, wo die Formel 1 keinen riesigen Stellenwert hat, kann ich auf einem Leihfahrrad die Stadt erkunden. In Deutschland geht das nicht."

"Facebook? Nichts für mich"

Freimütig bekennt er, dass ihn zwar das Weltgeschehen interessiere, Politik jedoch weniger. Medien nutzt er eher traditionell. "Ich gucke gerne 'Tatort'", sagte der 25-Jährige, online sei er eher selten. "Facebook? Twitter? Absolut nichts für mich. Ich verstehe dieses ganze Mitteilungsbedürfnis nicht."

Bleibt die Frage, ob ein Rennfahrer, ein Formel-1-Weltmeister wie er auch langsam kann. "Schwierige Frage", sagt Vettel. "Zähneputzen vielleicht? Aber da bin ich ja auch froh, wenn es schnell vorbei ist."

hk/stern print

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker