HOME

Twitter-Fauxpas: Nach "Blackfacing"-Foto: Antoine Griezmann sagt Pardon

Antoine Griezmann hat sich auf Twitter in die Nesseln gesetzt. Der Fußballstar postete ein Foto, das ihn als Schwarzen verkleidet zeigt. Zunächst wiegelte er ab, später folgte eine Entschuldigung.

antone griezmann

Antoine Griezmann ist auf Twitter ins Fettnäpfchen getreten

Antoine Griezmann hat sich auf Twitter für ein Foto entschuldigt, das ihn als schwarz geschminkten Basketball-Spieler zeigt. "Wenn ich bestimmte Personen verletzt habe, entschuldige ich mich dafür", twitterte der französische Nationalstürmer und Stürmer von Atlético Madrid am Sonntagabend. Zuvor hatte der Franzose ein Foto gepostet, auf dem er dunkel geschminkt mit einer Afro-Frisur in einem Trikot der NBA-Allstars posiert:

Die Entschuldigung vom Sonntag:


Laut französischen Medien hatte sich der Fußballer für eine Kostümparty verkleidet und geschminkt. Auf Twitter rief das Foto teils heftige Kritik hervor. Nach wenigen Stunden löschte Griezmann das Bild und bat um Entschuldigung für die "peinlichen" Posts. Nach Informationen der französischen Zeitung "Le Monde" hatte er davor noch versucht, das Kostüm zu rechtfertigen: "Ruhig Freunde, ich bin Fan der Harlem Globetrotters und dieser schönen Epoche... Das ist eine Hommage", hatte der 26-Jährige demnach geschrieben. Auch dieser Post war am Montagmorgen nicht mehr auf Twitter zu finden.

"Blackfacing" wird häufig als rassistisch betrachtet

"Blackfacing" - das Dunkelschminken weißer Personen zur Darstellung Schwarzer - wird häufig als rassistisch betrachtet. Auch in Deutschland hatte es in den vergangenen Jahren immer wieder Kritik an dieser Praxis gegeben - etwa an der Darstellung kolonialer Stereotype von Afrikanern im Karneval. ARD-Moderator Guido Cantz wurde im Herbst vergangenen Jahres Rassismus vorgeworfen, nachdem er in seiner Sendung "Verstehen Sie Spaß" als Schwarzer aufgetreten war. In den Niederlanden sorgt wiederum Jahr für Jahr der "Zwarte Piet" als Begleiter des Sinterklaas für Aufregung.

rös / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity