VG-Wort Pixel

2. Bundesliga Bochum schlittert tiefer in die Krise


Ingolstadt hat nach der Entlassung von Trainer Marco Kurz den ersten Saisonsieg gefeiert und Gegner Bochum tiefer in die Krise geschossen. Der FSV Frankfurt gewann klar, 1860 München enttäuschte.

Der FC Ingolstadt 04 scheint nach der Trennung von Trainer Marco Kurz auf dem Weg der Besserung zu sein. Einen Tag vor dem Amtsantritt von Nachfolger Ralph Hasenhüttl gelang dem Schlusslicht im Kellerduell beim 1:0 gegen den VfL Bochum der erste Auswärtssieg der Saison. Unter der Regie von Übergangscoach Michael Henke sorgte Pascal Groß in der 78. Minute mit einem gefühlvollen Freistoß für den Treffer des Tages. Auch die Gelb-Rote-Karte für Philipp Hofmann (81.) brachte die Gäste nicht ins Wanken.

Für Bochum ist es hingegen die vierte Niederlage in Serie. Das Team von Peter Neururer ist mittlerweile auf den 15. Tabellenplatz abgerutscht.

Mit einem Schnellstart düpierte der FSV Frankfurt FC Erzgebirge Aue. Die Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann machte beim 3:1 (3:0)-Sieg über die Sachsen bereits in der ersten halben Stunde alles klar. Joan Oumari (5. Minute) und Edmond Kapllani (15./30.) trafen für die Bornheimer vor 3455 Zuschauern. Für Aue gelang dem eingewechselten Ronny König (75.) der Anschlusstreffer. Der FSV ist nun Fünfter, Aue rangiert auf Platz 13.

TSV 1860 München musste nach einer enttäuschenden Vorstellung in Kaiserslautern auch zu Hause einen Punktverlust hinnehmen. Zum Wiesn-Ausklang mussten sich die Löwen vor 16.100 Zuschauern mit einem 0:0 gegen Energie Cottbus begnügen. Mit dem Remis ist keinem der beiden Clubs richtig geholfen. 1860 München rutschte auf Platz acht ab, Cottbus steckt direkt dahinter im Mittelfeld fest.

tis/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker