HOME

2. Bundesliga: Hertha dreht Spiel innerhalb von zwei Minuten

Spektakuläre Schlussphase zwischen dem FC St. Pauli und Hertha: Die Berliner gerieten kurz vor Schluss in Rückstand, doch dann gelangen ihnen noch zwei Treffer. Köln patzte gegen die Löwen.

Hertha BSC ist #link;http://www.stern.de/sport/fussball/bundesliga/die-2-liga-im-liveticker-der-kampf-um-den-aufstieg-1705559.html;der Meisterschaft in der 2. Fußball-Bundesliga# einen großen Schritt näher gekommen. Die schon als Aufsteiger feststehenden Berliner feierten am Sonntag mit dem glücklichen 3:2 (1:0) beim FC St. Pauli ihren 20. Saisonsieg und untermauerten ihre Tabellenführung im Unterhaus. Vor 29.063 Zuschauern im ausverkauften Millerntor-Stadion erzielten Sami Allagui (23. Minute), Ronny (88.) und Sandro Wagner (90.) die Tore zum späten Sieg. Der FC St. Pauli, für den Lennart Thy (66.) und Daniel Ginczek (85./Foulelfmeter) trafen, muss damit weiter um den Ligaverbleib bangen: Drei Spieltage vor Saisonende weist der Club weiterhin fünf Punkte Vorsprung auf Relegationsrang 16 auf.

Gegen die personell deziminierten Gastgeber bestimmte die Hertha von Beginn an die Partie, ohne jedoch große Gefahr zu versprühen. Ein Anfängerfehler von Christopher Avevor, der den Ball gegen Ramos vertändelte, brachte dann die verdiente Gäste-Führung. Danach kam St. Pauli stärker auf, konnte gute Chancen aber nicht nutzen. Nach dem Wechsel traf Hertha durch Änis Ben-Hatira (60.) und Ronny (64.) die Latte. Thy machte es besser und erzielte aus der Drehung sein erstes Punktspieltor für die Gastgeber. Nach Ginczeks 2:1 sah alles nach einem St. Pauli-Erfolg aus, doch Hertha gelang noch die Wende.

Der 1. FC Köln verpasste die Rückkehr auf den dritten Tabellenplatz. Die Domstädter kamen daheim gegen 1860 München nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und blieben damit hinter dem 1. FC Kaiserslautern. Die Pfälzer können am Montag im Gastspiel bei Energie Cottbus sogar noch nachlegen. Der SC Paderborn scheiterte durch ein 2:2 (2:0) gegen den VfR Aalen mit dem Versuch, den vorzeitigen Klassenverbleib perfekt zu machen. Vor rund 6000 Zuschauern brachten Mario Vrancic (14. Minute) und Philipp Hofmann (19.) mit ihren Toren die Gastgeber schnell in Führung. Allerdings machten die Aalener durch einen Doppelpack von Marcel Reichwein (64./Foulelfmeter/89.) den 0:2-Rückstand in der zweiten Halbzeit wieder wett.

tis/DPA / DPA

Wissenscommunity