VG-Wort Pixel

Ärger um Cristiano Ronaldo - ten Hag reagiert

Cristiano Ronaldo
Cristiano Ronaldo
© Getty Images
Cristiano Ronaldo ist beim Spiel zwischen Man United und Tottenham vorzeitig in die Kabine verschwunden.

Neue Aufregung um Cristiano Ronaldo: Der Superstar ging bei Uniteds 2:0-Sieg über Tottenham noch vor Abpfiff in die Kabine - er war offenbar sauer, dass er gegen die Spurs nicht eingewechselt wurde.

Mit der zweifellos besten Leistung der Ära von Erik ten Hag war United den Spurs am Mittwochabend in allen Belangen überlegen. Durch Tore von Fred und Bruno Fernandes sicherten sich die Red Devils einen hochverdienten Sieg, der ohne die sensationelle Leistung von Hugo Lloris noch viel höher hätte ausfallen können.

89 Minuten lang war es ein perfekter Abend für United, doch gegen Ende des Spiels stand Ronaldo im Mittelpunkt des Interesses: Der Superstar verließ den Innenraum, ging durch den berühmten Spielertunnel im Old Trafford und verzichtete darauf, den Sieg mit seinen Teamkameraden zu feiern.

Kurz zuvor hatte sich Ronaldo noch aufgewärmt, kam aber nicht zum Einsatz, da ten Hag sich dafür entschied, stattdessen Anthony Elanga und Christian Eriksen einzuwechseln.

Ein sichtlich frustrierter Ronaldo machte sich kurz darauf auf den Weg in den Tunnel, ohne dass eine Erklärung für seinen vorzeitigen Abgang gegeben wurde.

"Ja, darauf achte ich nicht, darum kümmern wir uns morgen", sagte ten Hag nach Abpfiff (via MEN). "Wir wollen uns auf diese Mannschaft konzentrieren, es war eine großartige Leistung von allen elf Spielern."

Kurz darauf wollte der Niederländer seine Aussage jedoch korrigieren, denn es waren nicht nur die elf Spieler in der Startelf, die geglänzt haben: "Es war eine Leistung, auch von den Ersatzspielern, die eine gute Rolle gespielt haben - wieder einmal war es eine Mannschaftsleistung."

"Was wir heute gesehen haben, waren elf Spieler, die verteidigt haben, elf Spieler, die angegriffen haben, und auch im Angriff gab es eine Menge Dynamik. Ich bin damit zufrieden", so ten Hag, der jedoch einschränkte: "Aber ich würde nicht sagen, dass ich total zufrieden bin. Denn 'gut' ist nicht 'gut genug'. Das muss der Standard hier sein."

Die Entscheidung, warum er CR7 über 90 Minuten auf der Bank gelassen und stattdessen Marcus Rashford den Vorzug gegeben hatte, erklärte ten Hag damit, dass er die Spurs aggressiv pressen wollte: "Was wir brauchten, war zunächst einmal ein gutes Pressing gegen dieses Tottenham, ein gutes Gegenpressing. Denn von dort aus kann man Chancen kreieren, also brauchten wir wirklich gute Pressingspieler. Und in der Offensive braucht man Dynamik, und die kann Marcus mitbringen. Man hat in den letzten 20 Minuten gegen Newcastle gesehen, dass er von dem Moment an, als er ins Spiel kam, das Spiel verändert hat, mehr Dynamik, mehr Lücken und die Spieler haben davon profitiert."

Alles zu Man United bei 90min:

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Ärger um Cristiano Ronaldo - ten Hag reagiert veröffentlicht.

Goal

Mehr zum Thema

Newsticker