Bundesliga Mainz-Star Bancé verprügelt Frau


Bundesliga-Aufsteiger Mainz 05 kommt einfach nicht zur Ruhe: Nur einen Tag nach dem überraschenden Rauswurf von Trainer Jörn Andersen hat jetzt Angreifer Aristide Bancé für einen Skandal gesorgt und steht möglicherweise vor dem Rauswurf.

Der Mainzer Star-Stürmer Aristide Bancé befindet sich im Visier der Staatsanwalt: Nach der ersten Trainingseinheit des neuen Trainers Thomas Tuchel hat Bancé auf dem Parkplatz am Bruchwegstadion eine Frau attackiert.

Mittlerweile hat sich auch der Mainzer Oberstaatsanwalt Klaus Puderbach in die Ermittlungen um die handgreifliche Auseinandersetzung zwischen Bancé und der Frau am Trainingsgelände eingeschaltet. Die Polizei bestätigte am Mittwoch, dass es eine entsprechende Auseinandersetzung gegeben und der 24 Jahre alte Nationalspieler aus Burkina Faso "die Frau geschlagen" hat.

Mehrere Zeugen wollen beobachtet haben, wie der Afrikaner in Streit mit einer 23-Jährigen geriet und sie dann schlug. Die Frau trug ein einjähriges Kind auf dem Arm. Es soll sich um Bancés Freundin oder ehemalige Freundin und das gemeinsame Kind der beiden handeln. Die Polizei bestätigte den Vorfall, der sich vor den Augen von etlichen Zeugen abgespielt hat. Für den Mainzer Manager Christian Heidel ist die Frau keine Unbekannte: "Wir kennen die Dame. Sie ist schon öfter bei uns am Stadion aufgetaucht."

"Bancé hat die Frau mehrfach mit der flachen Hand geschlagen, ihr auch auf dem Fuß getreten. Sie fiel dann zusammen mit ihrem Kind hin", so ein Zeuge. Die Frau habe sich bei der Attacke von Bancé zwar nicht ernsthaft verletzt; trotzdem seien sie und das Kind vorsorglich mit einem Krankenwagen in die Uniklinik gebracht worden. Das Opfer hat gegen Bancé Anzeige erstattet. Der 24-Jährige aus Burkina Faso und das mutmaßliche Opfer sollen nun zur polizeilichen Vernehmung vorgeladen werden.

Droht dem Stürmer neben der strafrechtlichen Verfolgung noch eine Strafe durch Mainz 05? Manager Heidel: "Gewalttätigkeiten können wir auf keinen Fall tolerieren. Wir müssen die Sache jetzt erst mal bei der Polizei hinterfragen und mit Bancé selbst sprechen, ehe wir uns dazu äußern."

kbe/fis mit DPA


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker