Bundesliga Schalke ungewohnt heimstark


Bayer Leverkusen hat durch ein mageres 0:0 beim Lokalrivalen aus Köln den Anschluss an Tabellenführer Stuttgart verpasst. Schalke 04 zeigte beim 2:1 gegen Gladbach erstmals seit langem wieder eine gute Heimleistung.

Bayer Leverkusen hat den Sprung auf die Champions- League-Plätze verpasst, der 1. FC Köln taumelt der 2. Bundesliga entgegen: Nach einem 0:0 im 43. Lokalderby treten die beiden rheinischen Rivalen in der Fußball-Bundesliga auf der Stelle. Im zweiten Sonntagsspiel der Bundesliga gewann der FC Schalke gegen die aufstrebenden Mönchengladbacher mit 2:1. Held des Abends war Jochen Seitz - der Ex-Stuttgarter polierte mit zwei Treffern die magere Heimbilanz der Königsblauen fast im Alleingang auf.

1. FC Köln - Bayer Leverkusen 0:0

Vor 40 000 Zuschauern im ausverkauften RheinEngerie-Stadion in Köln gelang keinem Team Wiedergutmachung für ihr jeweiliges Ausscheiden im DFB-Pokal zu leisten. Besonders der Tabellen-Dritte Bayer bot über weite Strecken der Partie für ein Spitzenteam zu wenig.

Trainer Klaus Augenthaler schraubte nach dem Abpfiff die Erwartungen herunter. "Wir wurden von außen zu einer Spitzenmannschaft gemacht", sagte er. «Dafür war das gegen einen 1. FC Köln, der erst acht Punkte hat, heute zu wenig." «Von der Meisterschaft zu sprechen, ist jetzt sicherlich etwas weit weg", meinte auch Leverkusens Bernd Schneider und äußerte seine Enttäuschung: "Wir hatten uns eigentlich vorgenommen, hier zu gewinnen." Kölns Coach Marcel Koller freute sich über den Punktgewinn, warnte aber auch: "Beim nächsten Spiel in Rostock müssen wir unbedingt Punkte holen."

Mit engagiertem Zweikampfverhalten hinderte der FC den Favoriten vom Anpfiff weg daran, sein spielerisches Potenzial zur Entfaltung zu bringen. Zu zwingenden Aktionen kamen jedoch auch die Platzherren, bei denen Kapitän Dirk Lottner erneut nur auf der Bank saß, kaum. Fehlpässe und individuelle Fehler im Spielaufbau bestimmten das Geschehen. Allein der lauffreudige und technisch starke Andrej Woronin sorgte ab und an für Unruhe und hatte sogar die Führung für Köln auf dem Fuß, traf mit einem herrlichen Drehschuss aber nur den Außenpfosten (33.).

Die Gäste hingegen enttäuschten auf der ganzen Linie und gingen für eine Mannschaft mit Ambitionen auf einen Spitzenplatz unverständlich uninspiriert zu Werke. Auch die wieder in die Anfangsformation gerückten Carsten Ramelow, Oliver Neuville und Robson Ponte konnten keinerlei Akzente setzen. Kopfschüttelnd musste Augenthaler mitansehen, wie die erste Spielhälfte ohne eine einzige nennenswerte Torchance für seine Elf verstrich.

Von den Ordnungsbehörden war die Begegnung wegen der rivalisierenden Fans als «sicherheitsrelevantes Spiel» eingestuft worden, auf dem Rasen entwickelte sich zunächst keinerlei Brisanz. Beide Teams knüpften nahtlos an die Leistungen aus ihren Pokal- Pleiten an. Den Gastgebern war immerhin das Bemühen anzumerken, ihr Publikum für die Heimniederlage gegen den Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth zu entschädigen.

FC Schalke 04 - M'Glabach 2:1

Durch einen Doppelpack des überragenden Ex- Stuttgarters (1./54.) gewannen die "Königsblauen" das West-Derby am Sonntagabend mit 2:1 (1:1) und stellten mit dem dritten Saisonsieg in der Arena den Anschluss an die obere Tabellenhälfte wieder her. In einem gutklassigen Bundesliga-Spiel vor 61 266 Zuschauern war Ivo Ulich (43.) der zwischenzeitlichen Ausgleich für die Gladbacher gelungen, die ihre erste Niederlage nach zuletzt drei Pflichtspiel- Erfolgen hinnehmen mussten.

Die Schalker zeigten sich gegenüber den letzten Auftritten vor heimischem Publikum spielerisch deutlich verbessert und hatten zudem in Seitz den torgefährlichsten Akteur in ihren Reihen. Bei Gladbach, das lange Zeit mit sicherem Kombinationsspiel zu gefallen wusste, kam der dreifache Pokal-Torschützen Vaclav Sverkos erst nach 67 Minuten für Ulich in die Partie und konnte nichts mehr ausrichten. Am Ende war den Borussen der Kräfteverschleiß der letzten Woche anzumerken.

"Wir sind nach dem Ausgleich ins Spiel zurückgekommen und haben in der zweiten Halbzeit mit Leidenschaft und Emotion gespielt", attestierte Schalkes Trainer Jupp Heynckes seiner Mannschaft im Duell gegen seinen früheren Club eine starke Leistung. Allerdings habe es das Team versäumt, nach der schnellen Führung "das 2:0 zu machen". Vor der Pause habe Gladbach "mehr Spielanteile" gehabt. Doppel- Torschütze Seitz war überglücklich: "Es ist toll, vor diesem Publikum zwei Tore zu schießen, aber noch wichtiger sind die drei Punkte."


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker