HOME

Stern Logo Bundesliga

Fußball-Bundesliga: Morddrohungen und Revolte beim HSV

Die Lage beim Hamburger SV eskaliert. Nach dem Aus für den Clubchef Bernd Hoffmann und Armin Vehs angekündigter Trennung zum Sommer geht es hoch her. Die Aufsichtsratsmitglieder Erhardt und Hunke sind anonym bedroht worden. Eine Gruppe von Vereinsmitgliedern versucht derweil, den Sturz des Aufsichtsrats herbeizuführen.

Meinungsdifferenzen, Mitgliederrevolte und sogar Morddrohungen: Nach dem Aus für Clubchef Bernd Hoffmann und der von Trainer Armin Veh angekündigten Trennung zum Saisonende ist die Lage beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV eskaliert und droht gar aus dem Ruder zu laufen. Aufsichtsratsmitglied Marek Erhardt hat nach zwei anonymen Morddrohungen gegen sich und seine Familie Anzeige gegen Unbekannt gestellt. "Mir wurde klargemacht, dass sie es ernst meinen", berichtete der Schauspieler, der wie vier weitere Kontrollgremiums-Mitstreiter gegen Hoffmanns Vertragsverlängerung votiert hatte. Dazu zählt auch Jürgen Hunke, dem ebenfalls anonym gedroht wurde: Man werde ihm "bald in einer dunklen Gasse auflauern".

Derweil will eine Gruppe von HSV-Mitgliedern eine außerordentliche Mitgliederversammlung erwirken mit dem Ziel, den von Ernst-Otto Rieckhoff geführten Aufsichtsrat zu stürzen. Via Internet wurde ein entsprechender Antrag verbreitet, den ein Zehntel (ca. 6000 Mitglieder) aller stimmberechtigten HSV-Mitglieder unterzeichnen müsste. In diesem Schreiben ist von einer "vereinsschädigenden Einheit" innerhalb des Kontrollgremiums, "die die Handlungsfähigkeit der geschäftsführenden Organe nicht mehr gewährleistet", die Rede.

"Dass wir jetzt in eine Ebene mit massiven Bedrohungen gegen Aufsichtsräte kommen, hatten wir so extrem noch nie", sagte der ehemalige Clubchef und seit Januar im Aufsichtsrat tätige Hunke dem "Hamburger Abendblatt". "Da müssen wir aufpassen. Das Schlimmste ist, dass sogar in den HSV-Foren Führungskräfte, damit meine ich auch Bernd Hoffmann, denunziert werden."

Hoffmann-Nachfolger abgesprungen

Hunke machte erstmals deutlich, dass schon seit längerer Zeit klar gewesen sei, dass die am 31. Dezember endenden Kontrakte mit Hoffmann und dessen Vertrauter Katja Kraus nicht verlängert würden. "Ein Kreis mit einem Personalberater" habe seit August 2010 nach Nachfolgern für den Vorsitz gesucht. Daher habe man vor der Abstimmung am Sonntag, bei der Hoffmann und Kraus die nötige Zweidrittel-Mehrheit verpassten, auf eine Präsentation des Konzepts des Noch-Vorstandsduos verzichtet. Hunke betonte: "Er (Hoffmann) galt ja gar nicht mehr als Kandidat."

Der HSV brauche nun "einen ordentlichen Vorsitzenden, der repräsentiert, der motiviert und begeistert", erklärte Hunke. "Und vor allem muss er ehrlich sein." Und er braucht einen neuen Coach, da der von den vielen "Nebenkriegsschauplätzen" genervte Veh am Dienstag erklärte, in der nächsten Saison nicht mehr zur Verfügung zu stehen. "In dieser Konstellation ist der Club schwer handlungsfähig. Ich sehe ein riesiges Vakuum", sagte Veh, er will aber bis Saisonende bleiben. "Es mag problematisch werden, aber ich glaube, dass ich den Spielern bis zum Schluss etwas zu sagen habe und sie auch erreiche."

Unterdessen ist ein möglicher Kandidat für die Hoffmann-Nachfolge abgesprungen. Björn Gulden, der vom Aufsichtsrat ins Spiel gebrachte norwegische Manager bei der Schuh-Firma Deichmann, hat offensichtlich kein Interesse. "Ich weise darauf hin, dass an diesem Thema nichts dran ist. Für Herrn Gulden steht ein Wechsel zum HSV nicht zur Debatte", teilte die Kommunikationsabteilung des Unternehmens mit.

jas/DPA / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.