VG-Wort Pixel

"Mindestnutzung erforderlich" HSV droht seinen Fans mit Entzug der Dauerkarte

HSV Fans
HSV-Fans müssen offenbar eine Mindestanzahl an Spielen besuchen, um das Recht an ihrer Dauerkarte zu behalten
© Lukas Schulze/DPA
Großer Ärger bei den Fans des HSV: Weil zu viele Dauerkarten ungenutzt bleiben, führt der Club eine Mindestnutzung ein und droht laut Medienberichten sogar mit dem Entzug des Saisontickets.

Rund 26.000 Dauerkarten hat der Hamburger SV für die kommende Saison an seine treuen Fans verkauft - und führt laut eines Berichts des "Focus" noch eine neue Regel ein: "Zur neuen Saison gibt es eine wichtige Änderung", soll der Club seinen Dauerkarteninhabern kürzlich in einem Schreiben mitgeteilt haben. "Für die HSV-Dauerkarte wird es eine Mindestnutzung von 12 Spielen geben."

Wer von 17 Heimspielen nur elf Mal oder weniger besuchen sollte, verliere demnach sein Vorkaufsrecht. "Dem Verein ist aufgefallen, dass es häufiger dazu kommt, dass Dauerkarten von ihren Besitzern leider wenig oder sogar gar nicht genutzt werden." Demnach seien in der letzten Saison 2000 Dauerkarten weniger als zwölf Mal genutzt worden. Demgegenüber stünden auf der Warteliste für Stehplatzdauerkarten rund 1500 HSV-Mitglieder.

HSV mit ähnlicher Regelung wie die Bayern

Zwar gibt es in der Bundesliga auch beim FC Bayern München und dem VfL Wolfsburg ähnliche Regelungen - bei den Fans des HSV sorgt die Ansage des Vereins trotzdem bereits für Unmut:

tim

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker