HOME

Champions League: Randale erschüttert Dortmund-Spiel, BVB im Achtelfinale

Der BVB steht im Achtelfinale der Champions League. Doch fast hätte das Spiel gegen Galatasaray Istanbul abgebrochen werden müssen - weil Gästefans immer wieder randalierten.

Torjubel bei Borussia Dortmund, Stress bei der Polizei: Vor, während und nach dem Champions-League-Spiel der BVB-Kicker gegen Galatasaray Istanbul (4:1) ist es zu massiven Ausschreitungen gekommen.

Bereits vor Spielanpfiff brannten Gästefans auf dem Dortmunder Friedensplatz Pyrotechnik ab. Nach Angaben der Polizei verletzten sich zwei Einsatzkräfte dabei. Im Stadion zündeten Straftäter im Fanblock des türkischen Meisters erneut Pyrotechnik. Anschließend warfen herausgerissene Sitzschalen in Richtung der Heimfans. Zweimal musste das Spiel unterbrochen werden, ein Abbruch schien nicht ausgeschlossen. Die Galatasaray-Profis Felipe Melo und Selcuk Inan redeten auf ihre Fans ein - und sorgten so für Beruhigung. Nach dem Spiel lief ein Galatasaray-Fan auf den Rasen. BVB-Star Ilkay Gündogan kümmerte sich um ihn und führte ihn vom Platz.

Fan-Angriffe

Die Polizei vermerkte noch im Stadion die Personalien aller Fans im Gästeblock, einige wurden in Gewahrsam genommen. Gegen die Randalierer wird wegen versuchten Totschlags, Landfriedensbruchs und Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz ermittelt. In Stadionnähe verhinderten die Beamten anschließend einen geplanten Angriff von BVB-Anhängern auf die Galatasaray-Fankurve.

BVB steht im Achtelfinale

Der BVB qualifizierte sich unterdessen so früh wie nie zuvor für die K.o.-Runde der Champions League. Der Vorletzte der Fußball-Bundesliga feierte beim 4:1 (1:0) gegen den türkischen Meister Galatasaray Istabul im vierten Vorrundenspiel der den vierten Sieg.

Borussia Dortmund - Galatasaray Istanbul 4:1 (1:0)


Schiedsrichter: Kralovec (Tschechien) - Zuschauer: 65.851 (ausverkauft);

Tore:

1:0 Reus (39.), 2:0 Sokratis (56.), 2:1 Hakan Balta (70.), 3:1 Immobile (74.), 4:1 Semih (85./Eigentor)

feh/DPA / DPA

Wissenscommunity