HOME

Champions League: Stuttgart schafft den Befreiungsschlag

Aufatmen in Stuttgart: Im Champions-League-Spiel bei den Glasgow Rangers hat der VfB eine starke Leistung gezeigt und hochverdient mit 2:0 gewonnen. Damit sicherte sich das Team von Markus Babbel die Chance aufs Achtelfinale - und seinem Trainer vorerst den Job.

Mit dem ersehnten Befreiungsschlag hat der krisengeschüttelte VfB Stuttgart seine Chancen auf den Verbleib in der Champions League gewahrt. Das hochverdiente 2:0 (1:0) nach einer starken Vorstellung beim schottischen Rekordmeister Glasgow Rangers war am Dienstag nicht nur der erste Sieg des Bundesligisten in der Gruppe G, sondern auch eine vorläufige Jobgarantie für Teamchef Markus Babbel. Nach zehn Pflichtspielen ohne Erfolg durften die in der Bundesliga auf einen Relegationsplatz abgestürzten Schwaben vor allem dank Sebastian Rudy jubeln. Der 19-Jährige brachte die Gäste im Ibrox-Park in der 16. Minute in Führung. Nach der Pause gab er auch noch die Flanke zum 2:0 durch Zdravko Kuzmanovic (59.).

"Das lag nicht allein an mir. Das war eine klasse Mannschaftsleistung. Jeder hat für jeden gekämpft", wehrte Rudy jedes Lob ab. Bei seinem Teamchef überwog nach dem ersten Auswärtssieg in der Champions League seit sechs Jahren vor allem die Erleichterung: "Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht. Von der ersten Minute waren wir hellwach. Es freut mich für die Jungs, dass sie sich heute endlich einmal belohnt haben", sagte Babbel. "Es ist schön, dass wir wissen, dass wir im Europapokal bleiben."

Denn durch den Coup in Glasgow haben seine Spieler auf jeden Fall die Teilnahme 2010 an der Europa League sicher. Doch sie wollen mehr: Die Stuttgarter können am 9. Dezember mit einem Sieg gegen Unirea Urziceni noch den zweiten Platz in der Gruppe und das Achtelfinale erreichen. "Wir wollten das Endspiel. Jetzt haben wir es, und jetzthoffen wir auf die Zuschauerunterstützung", sagte Babbel. Die Rumänen setzten sich überraschend mit 1:0 gegen den bereits für die K.o.-Runde qualifizierten FC Sevilla durch und ist hinter den Spaniern (10 Punkte) mit acht Zählern Zweiter vor Stuttgart (6). Glasgow (2) ist ausgeschieden.

Tolle Kombination führt zum 1:0

Die erste Halbzeit der Stuttgarter in Glasgow war eine Kopie ihrer letzten Auftritte. Sie begannen stark, attackierten früh, kombinierten und erarbeiteten sich schnell ein Übergewicht im Mittelfeld. Die Rangers, die ihre Heimspiele gegen Sevilla und Unirea Urziceni jeweils mit 1:4 verloren hatten, agierten defensiv.

So kamen die Gäste folgerichtig zu Chancen. Schon in der siebten Minute prüfte VfB-Stürmer Cacau aus 16 Metern Rangers-Keeper Allan McGregor. Neun Minuten später dann der verdiente Lohn: Eine tolle Kombination von Cacau und Alexander Hleb vollendete Rudy zur Führung. Kurze Zeit darauf jubelten die Stuttgarter erneut: Doch das Freistoß- Tor durch Kuzmanovic wurde wegen Abseitsposition von Matthieu Delpierre zu recht abgepfiffen.

Kuzmanovic-Kopfball bricht den Widerstand

Nach einer halben Stunde hatte noch einmal Cacau eine gute Schusschance. Danach passierte aber wieder das, was in den vergangenen Wochen immer wieder passierte: Durch individuelle Fehler machten die Stuttgarter ihren Gegner stark. Die VfB-Abwehr geriet ins Wanken. Zweimal hatte Kris Boyd (33./36.) die Gelegenheit zum Ausgleich. Mit Glück rettete der Bundesligist seine Führung in die Pause.

Nach dem Wechsel hatten sich die Stuttgarter wieder gefangen. Sie knüpften an ihre Leistung aus der ersten halben Stunde an. Die spielerisch begrenzten Schotten fanden kein Rezept mehr. Kuzmanovics Kopfball zum 2:0 des VfB brach den Widerstand der Gastgeber. Der unglücklich spielende Pogrebnyak (61./78.) hätte die Führung noch ausbauen können, scheiterte aber an Glasgows Schlussmann und dem Pfosten.

Liverpool steigt ab - Barca muss noch bangen

Weniger Glück als die Stuttgarter hatte der FC Liverpool: Die Briten erwischten bei Gruppe-E-Schlusslicht VSC Debrecen in Ungarn zwar einen Start nach Maß, schon in der vierten Minute besorgte Ngog die Führung. Der Sieg nütze dem Champion von 2005 jedoch nichts, weil mit dem 1:0-Sieg des AC Florenz gegen Olympique Lyon die beiden Achtelfinal-Teilnehmer aus der Gruppe E feststehen. Florenz verdrängte mit einem Tor von Vargas (28., Foulelfmeter) Lyon von Platz eins und machte für beide Teams den Einzug in das Achtelfinale perfekt. Liverpool ist damit schon in der Gruppenphase ausgeschieden und steigt als Tabellen-Dritter in die Europa League ab.

Titelverteidiger FC Barcelona übernahm mit einem 2:0-Sieg über Inter Mailand die Führung in der Gruppe F, muss aber bis zum letzten Spieltag um das Weiterkommen bangen. Barca setzte von Beginn an auf Angriff. Pique gelang nach zehn Minuten nach Kopfball-Vorlage von Henry das erhoffte schnelle 1:0, Pedro (26.) erhöhte auf 2:0. Der russische Meister Rubin Kasan kam gegen Dynamo Kiew über ein 0:0 nicht hinaus. Vor dem letzten Spieltag führt Barcelona die Tabelle mit acht Punkten vor Inter (6), Kasan (6) und Kiew (5) an - die Entscheidungen über die Achtelfinal-Teilnehmer fallen erst am letzen Spieltag.

Arsenal London steht als Sieger der Vorrunden-Gruppe H fest und ist ebenso wie der FC Chelsea, Manchester United, Girondins Bordeaux, FC Sevilla und FC Porto im Achtelfinale. Der FC Arsenal blieb in der Gruppe H ungeschlagen und feierte mit einem 2:0 über Standard Lüttich bereits den vierten Sieg im fünften Spiel. Die Tore besorgten Nasri (35.) und Denilson (45+1). AZ Alkmaar und Olympiakos Piräus trennten sich 0:0 unentschieden.

DPA / DPA

Wissenscommunity