HOME

Spektakulärer Fallrückzieher: So weit oben in der Luft traf Cristiano Ronaldo den Ball

Cristiano Ronaldos Traumtor gegen Juventus Turin wird als eines der schönsten überhaupt in die Geschichte des Wettbewerbs eingehen. Eine spanische Sportzeitung hat nun ausgemessen, wie hoch er den Ball bei seinem Fallrückzieher traf.

Cristiano Ronaldo bei seinem 119. Tor in der Champions League

Cristiano Ronaldo bei seinem 119. Tor in der Champions League

DPA

"Ich hatte nicht erwartet, dieses Tor zu machen", sagte der Mann des Spiels im Anschluss an das Viertelfinale zwischen Juventus Turin und Real Madrid. Mit 3:0 gewannen die Spanier, Cristiano Ronaldo schoss zwei Tore selbst und bereitete das dritte vor. Der Treffer, von dem er nach dem Spiel sprach - und über den am Tag danach die halbe Fußballwelt spricht - war das 2:0 in der 64. Minute. Da schraubte sich der Weltfußaller im Strafraum hoch und jagte eine Flanke von Carvajal per spektakulärem Fallrückzieher aus elf Metern in die Maschen.

Besonders beeindruckend an dem Treffer war vor allem die Höhe, in der Ronaldo in der Luft lag und den Ball traf. Die spanische Sportzeitung "Marca" hat sogar das virtuelle Maßband herausgeholt und ausgerechnet: in 2,38 Metern Höhe erwischt Ronaldo das Leder und nagelt es gegen die Laufrichtung von Buffon ins linke untere Toreck. Sein Rücken war dabei laut "Marca" 1,41 Meter in der Luft. Die spanische "AS" kommt in ihrer Berechnung übrigens auf 2,23 Meter Fußhöhe - so oder so: es sah verdammt hoch aus.

Cristiano Ronaldo liegt waagerecht in der Luft und erzielt das 2:0 gegen Juventus Turin in der Champions League

Cristiano Ronaldo liegt waagerecht in der Luft und erzielt das 2:0 gegen Juventus Turin in der Champions League

Getty Images

Juve-Fans feierten Cristiano Ronaldo

Das Tor war derart sensationell, dass sogar die Juve-Fans nicht anders konnten, als Ronaldo mit stehenden Ovationen zu feiern - und das, obwohl der gerade im Alleingang deren Halbfinal-Ambitionen quasi vernichtet hatte. "So etwas habe ich in meiner ganzen Karriere noch nie erlebt, dass man mir auf des Gegners Platz zujubelt. Was die Juve-Fans gemacht haben ist unglaublich", meinte Ronaldo im Anschluss. Auf Italienisch bedankte er sich dann noch mal: "Grazie!"

Und weil es so schön war, einmal zum Genießen aus mehreren Perspektiven: 

Und die Reaktionen im Stadion: 

Auch die gegnerischen Spieler zollten dem Portugiesen Respekt: Verteidiger Andrea Barzagli mutmaßte, Ronaldos Tor werde "wohl in die Geschichte eingehen". Juves alternde Torwartlegende Gianluigi Buffon gratulierte mit einer Umarmung und stellte Ronaldo anschließend gemeinsam mit Messi auf eine Stufe mit Legenden wie Maradona und Pelé. Real-Coach Zinedine Zidane beschrieb seine Reaktion auf das Tor: "Ich bin Coach von Real, aber auch ein Fußballfan. Wenn ich so etwas sehe, ist es nur normal, die Hände über dem Kopf zusammenzuschlagen." Die spanische Presse fragte am Tag nach dem Spiel: "Aus welchem Planeten bist Du gekommen?" und urteilte, Ronaldo habe sich damit "den Himmel verdient". 

Zlatan Ibrahimovic stichelt aus der Ferne

Nur einer wollte mal wieder nicht mitmachen bei den Lobgesängen: Zlatan Ibrahimovic, der gerade erst einen Bombeneinstand bei LA Galaxy gefeiert hatte und nicht gerade als Ronaldo-Fan bekannt ist. In Anspielung auf sein eigenes Fallrückzieher-Traumtor von 2012, damals aus deutlich größerer Torentfernung, kommentierte Ibrahimovic aus der Ferne, Ronaldo habe "ein nettes Tor" erzielt, er solle es aber nicht aus gut zehn, sondern lieber "aus 40 Metern probieren".

Portugals Superstar: Warum Cristiano Ronaldo als Kind gehänselt wurde

fin/vit

Wissenscommunity