HOME
Kommentar

Bundesliga-Dino am Ende: Der HSV ist verdient abgestiegen - aber es fühlt sich trotzdem komisch an

Der HSV in der 2. Liga - es fällt schwer, sich das vorzustellen, egal, ob man den Verein nun mag oder nicht. Aber der Abstieg ist die logische Konsequenz jahrelanger Inkompetenz in der Klub-Führung.

Twitter-Reaktionen: Fan-Randale bei HSV-Abstieg: "Jetzt wissen wir, wie die Dinos ausgestorben sind"

Jetzt ist es tatsächlich passiert: Der Hamburger SV ist erstmals in seiner Geschichte aus der Bundesliga abgestiegen. 55 Jahre im Oberhaus sind Geschichte. Und man muss es so deutlich sagen: Es fühlt sich merkwürdig an. Dabei ist es egal, ob man ein Fan ist, neutraler Beobachter oder jemand, der dem HSV den Abstieg gewünscht hat. Die Bundesliga ohne Rothosen ist ein historischer Einschnitt, an den man sich erst gewöhnen muss. Sky-Kommentator Wolff Fuss drückte es so aus: "Der HSV war immer da, und jetzt nicht mehr."

Über die Ursachen des Abstiegs muss man nicht mehr viele Worte verlieren. In den vergangenen Jahren wurden die Missstände und teilweise chaotischen Verhältnisse ausführlich beschrieben. Die vielen Trainerentlassungen, die desaströse Transferpolitik, die Konflikte und eitlen Profilierungsversuche von Klub-Funktionären auf Kosten des Vereins, die hohen Schulden und die finanzielle Abhängigkeit von Milliardär Klaus-Michael Kühne - all das hat zum Niedergang der einst stolzen Hamburger beigetragen. In den vergangenen Jahren haben sie mehrmals den Kopf aus der Schlinge gezogen. Diesmal hat es nicht mehr gereicht.

Christian Titz kam zu spät für den HSV

Das konnte auch der neue Trainer Christian Titz nicht verhindern, obwohl er den HSV in den vergangenen Wochen wieder in die Spur brachte. Ob er den Abstieg hätte verhindern können, wenn er früher den Job übernommen hätte, bleibt Spekulation. Titz ist aber ein Versprechen auf die Zukunft.

Das Kasperle-Theater, das zahlreiche HSV-Funktionäre phasenweise aufführten, kostete den HSV viele Sympathien. Der Klub wurde zur Lachnummer. Man kann davon ausgehen, dass die Mehrheit der neutralen Fußball-Anhänger den Hamburgern keine Träne nachweint. Über den HSV zu lästern, war in den vergangenen Jahren fester Bestandteil jeder Fußball-Unterhaltung. Passend zum schlechten Image lieferten einige Hamburger Ultras kurz vor Abpfiff des letzten Spiels gegen Gladbach, als der Abstieg feststand, die entsprechenden Bilder. Sie warfen Bengalos auf den Rasen und zündeten Pappen an. Ein wütender Anhänger, der von einem Polizisten aus dem Stadion geleitet wurde, hatte ein Trauergebinde dabei. Polizei und Ordner traten in zwei Reihen auf den Rasen, um einen Platzsturm enttäuschter Fans zu verhindern.


Der Existenzkampf geht jetzt erst richtig los

Die Wut war und ist groß unter den Fans. Nun treten sie mit der Mannschaft den Gang in die 2. Liga an. Die Gegner heißen dann Sandhausen und Aue. Es bleibt für die Anhänger zu hoffen, dass dieser große und traditionsreiche Verein die Kurve kriegt und den direkten Wiederaufstieg schafft. Doch das ist kein Selbstläufer. Der Existenzkampf des ehemaligen Bundesliga-Dinos geht jetzt erst richtig los.

Ein Kommentar - Zwei Meinungen: Braucht der HSV den Abstieg? Hier streiten sich zwei Fußball-Fans


Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(