VG-Wort Pixel

EM 2021 England gewinnt – und macht Jude Bellingham zum jüngsten Spieler der EM-Geschichte

Der Rekord-Moment: Jude Bellingham wird jüngster Spieler der EM-Geschichte
Der Rekord-Moment: Jude Bellingham wird jüngster Spieler der EM-Geschichte
© Focus Images / Imago Images
England hat sich mit einem knappen 1:0-Sieg gegen Kroatien den ersten Drei-Punkte-Erfolg zum EM-Auftakt überhaupt gesichert. Nicht der einzige Rekord, der heute fiel.

Für England war das EM-Spiel gegen Kroatien zum ersten Mal ein richtig gelungener Auftakt: In neun Versuchen zuvor hatten es die Briten nie geschafft, im ersten Spiel gleich drei Punkte mitzunehmen. Genauso bemerkenswert: Shootingstar Jude Bellingham spielte zwar nicht von Anfang an, wurde aber eingewechselt und damit zum jüngsten Spieler der EM-Geschichte.

Nach Italien und Belgien ist mit England auch der dritte Mitfavorit auf den Titel erfolgreich in die EM 2021 gestartet. Das erste Topspiel dieser Europameisterschaft hielt zwar über weite Strecken nicht, was sich viele Fans erhofft haben dürften. Nach einer stimmungsvollen Begrüßung durch die eigenen Anhänger kamen die Three Lions mit einem Pfostentreffer von Supertalent Phil Foden (6.) und einem Volley von Mittelfeldspieler Kalvin Phillips (9.) gut ins Spiel, bauten aber genauso schnell wieder ab. Am Ende war es ein hart erkämpftes 1:0, mit dem sich die Engländer vor mehr als 20.000 Zuschauern im Wembley-Stadion den Sieg sicherten. Raheem Sterling erzielte in der 57. Minute den Treffer des Tages.

Jude Bellingham wird zum jüngsten Spieler der EM-Geschichte

Historisch war das Spiel auch aus einem anderen Grund: BVB-Stürmer Jude Bellingham wurde in der 83. Minute eingewechselt und ist damit der jüngste Spieler der EM-Geschichte. 17 Jahre und 349 Tage – in diesem Alter war vor ihm noch kein anderer Spieler bei einer EM im Einsatz. Er gewann damit auch das teaminterne Duell gegen Dortmund-Profi Jadon Sancho, der es nicht mal in den Spieltagskader geschafft hatte. Neben Harry Kane wirbelten stattdessen Sterling und Foden.

Für England war es der Auftakt in eine Quasi-Heim-EM: Wenn es die Engländer bis ins Finale schaffen, könnten sie insgesamt sechsmal im Wembley-Stadion antreten. Auch daher sind die Erwartungen an das Team groß – selbst Nationaltrainer Southgate erwartet mindestens das Halbfinale.

DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker