HOME

Champions League gegen Manchester City: Drei Dummheiten kosten Bayern den Sieg

Normalerweise glänzt der FC Bayern mit nichts weniger als perfektem Fußball. Doch gegen Manchester City patzten gleich drei Spieler schwer. Die Fehler im Überblick.

Was für ein Wechselbad der Gefühle: Erst dezimiert sich der FC Bayern selbst und liegt in Rückstand, dann drehen zehn Mann das Spiel gegen Manchester City. Lewandowski, Robben und Co. dominieren weite Phasen der zweiten Halbzeit, um dann in der Schlussphase den sicher geglaubten Sieg mit zwei Leichtsinnsfehlern herzuschenken.

Arjen Robben wusste ganz genau, warum die erste Niederlage nach 18 Pflichtspielsiegen am Stück zustande kam: "Ganz einfach: Am Ende haben wir zwei Fehler gemacht und zweimal den Ball verloren. Dann wird das bestraft. Das ist so schade."

1. Das unnötige Benatia-Foul

Bei einem Foul, bei dem ein Spieler im Strafraum von hinten in seinen Gegenspieler hereinrauscht, könnte wohl jeder Trainer einen Wutanfall bekommen. Jeder Profi sollte wissen: Bei so einer Aktion gibt es nahezu kaum eine Chance, den Ball zu treffen. Das heißt zwangsläufig: Es gibt Elfmeter und in der Folge häufig eine rote Karte. Bayerns Medhi Benatia grätschte in der 21. Minute dennoch von hinten in die Beine von Manchesters Sergio Aguero. Ein unnötiges Tackling, eine verdiente rote Karte. Bayern-Coach Pep Guardiola appeliert häufig an die Cleverness seiner Spieler. Er dürfte sich nach dem Manchester-Spiel auch Medhi Benatia zur Brust nehmen.

Medhi Benatia sieht die rote Karte

Medhi Benatia sieht die rote Karte

2. Der schlimme Alonso-Aussetzer

Xabi Alonso ist in den vergangenen Wochen und Monaten häufig für sein überragendes Passspiel gelobt worden. Auch gegen Manchester City absolvierte der Spanier 85 fast perfekte Minuten (inklusive eines cleveren Freistoßtores). Doch dann unterlief dem Weltmeister, Europameister und zweimaligen Champions-League-Sieger ein Fehler, der selbst bei einem E-Jugendspieler für jede Menge Kritik sorgen würde: Alonso passte von der rechten Seitenlinie ins Zentrum. Es war ein schlampiger Pass in die Beine von Manchesters Jovetic. Der leitete blitzschnell auf Aguero weiter. Dieser Fehlpass war der eigentliche Knackpunkt im Spiel. Er gab Manchester die Hoffnung zurück.

3. Boatengs Patzer in der Schlussminute

Jerome Boateng machte die Bayern-Pannenserie perfekt: Der Verteidiger hatte 90 Minuten lang fast alles abgeräumt, was ihm in den Weg kam. Sky-Kommentator Fritz von Turn und Taxis lobte: "Er hat eine enorme Präsenz". Doch in der Schlussminute ging ihm die Konzentration aus. Boateng ging in den Zweikampf mit Aguero, doch verpasste sowohl Ball als auch Spieler. Aguero stand frei im Strafraum und schob cool zum Siegtreffer ein.

Sergio Aguero dreht jubelnd ab - Jerome Boateng kann es nicht fassen

Sergio Aguero dreht jubelnd ab - Jerome Boateng kann es nicht fassen

Das sagt Guardiola

Guardiola schlug nach den unnötigen Gegentore die Hände vors Gesicht und schüttelte den Kopf. Er wusste: Wenn es sich die Bayern erlauben konnten, dann in diesem Spiel. Überraschend mild reagierte der sonst so akribische Trainer auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. Er sagte: "Wir haben verloren. Wenn wir verlieren und schlecht spielen, ist es schlecht. Die Spieler haben nicht verdient zu verlieren. Es ist gut, dass es heute passiert ist, vielleicht ist es eine Lehre für uns. Denn wenn so etwas im Achtelfinale oder Viertelfinale passiert, bist du raus. Ich bin dennoch sehr, sehr stolz auf meine Mannschaft."

Felix Haas

Wissenscommunity