Freitagsspiel Hannover siegt in Wolfsburg


Thomas Brdaric hat Dieter Hecking einen Einstand nach Maß als Trainer von Hannover 96 beschert. Der Stürmer erzielte beide Treffer beim 2:1-Erfolg der 96er im Niedersachsen-Derby beim VfL Wolfsburg.

Ausgerechnet der vom Hecking-Vorgänger Peter Neururer aussortierte Stürmer Thomas Brdaric erzielte beide Treffer beim verdienten 2:1 (0:0)-Erfolg der 96er im Niedersachsen- Derby beim VfL Wolfsburg (51./61. Minute). Die Hannoveraner konnten damit nach zuletzt drei Niederlagen den ersten Erfolg feiern und den letzten Tabellenplatz verlassen. Für die seit 202 Tagen sieglosen «Wölfe» erzielte Jacek Krzynowek mit dem ersten Saisontor der Gastgeber den zwischenzeitlichen Ausgleich (52.).

Wegen Verkehrsproblemen rund um Wolfsburg begann das Spiel am Freitagabend erst mit 15 Minuten Verspätung. Viel zu sehen bekamen die 26.479 Zuschauer in der zerfahrenen Partie auf schwachem Niveau jedoch zunächst nicht. Die Gastgeber waren in den Anfangsminuten das etwas agilere Team und kamen durch Alexander Madlung auch zur ersten Möglichkeit. Der bei einem Freistoß aufgerückte Abwehrspieler verfehlte jedoch mit seinem Kopfball das Tor um gut einen Meter (8.).

Die "Roten" mit verhaltenem Start

Hannover, das zuvor in drei Partien elf Gegentore kassiert hatte, war zunächst bemüht, die Räume eng zu machen und die Wolfsburger Angreifer vom eigenen Tor fern zu halten. Erst nach rund zehn Minuten entwickelten die "Roten" auch Offensivdrang. Jiri Stajner gab aus 20 Metern den ersten Warnschuss ab, verzog aber knapp (11.).

In der Folge bekamen die Fans auf beiden Seiten vor allem Stückwerk zu sehen. Technische Fehler vereitelten die Angriffsbemühungen zumeist schon im Ansatz. Es dauerte bis zur 31. Minute, ehe es wieder so etwas wie eine Torszene gab: Nach einer Flanke von Juan Carlos Menseguez kam Mike Hanke zum Kopfball, bekam jedoch nicht genug Druck hinter den Ball. Kurz vor der Pause hatte Hannover die Führung auf dem Fuß. Doch nach einer flachen Hereingabe von Stajner verpassten die hereinrutschenden Brdaric und Arnold Bruggink den Ball um Zentimeter (39.).

Keine Besserung in Halbzeit zwei

Die zweite Hälfte brachte zwar keine spielerische Besserung, dafür fielen aber endlich Tore. Zunächst nutzte Brdaric einen Abwehrfehler und traf mit einem schönen Schuss aus der Drehung. Krzynowek antwortete postwendend mit einer Direktabnahme von der Strafraumgrenze, doch wenig später war erneut Brdaric aus kurzer Distanz nach einer Stajner-Hereingabe erfolgreich. Hannover verdiente sich den Erfolg auch durch die kompakte Defensive, die bis zum Schluss keine großen Chancen der Gastgeber mehr zuließ.

Gert Glaner/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker