HOME

FUSSBALL: Frankfurter Zerfallserscheinungen

An das dritte Wunder am Main und die erneute Rettung vor dem Abstieg glaubt bei Eintracht Frankfurt wohl niemand mehr.

An das dritte Wunder am Main und die erneute Rettung vor dem Abstieg glaubt bei Eintracht Frankfurt wohl niemand mehr. Im Gegenteil, beim hessischen Fußball-Bundesligisten zeigen sich vor dem Abstiegsderby gegen den VfL Bochum deutliche Auflösungserscheinungen. Die Konkurrenz schaut sich bereits unverblümt unter den besten Profis im Team von Trainer Friedel Rausch um und wird beim zweiten Abstieg der Eintracht nach 1996 sofort zuschlagen. Chinas Nationalstürmer Chen Yang soll ebenso umworben sein wie Ex-Nationalspieler Horst Heldt und Torhüter Dirk Heinen. Vier weitere Profis haben Ausstiegsklauseln und können die Hessen auch ohne deren Zustimmung verlassen.

Gute Voraussetzungen

Dabei wären die Voraussetzungen in Frankfurt gar nicht so schlecht. Schafft Rausch mit seiner Elf nach vier Niederlagen in Folge endlich den ersten Sieg unter seiner Regie, könnte ein Nicht-Abstiegs-Platz wieder in greifbare Nähe rücken. Zudem kommt mit dem VfB Stuttgart und Ex-Trainer Felix Magath am letzten Spieltag ein direkter Konkurrent um den Klassenerhalt.

»Samstag heißt es hopp oder top. Sollten wir nicht gewinnen, dann kann man anschließend noch so viel beten, wie man will. Dann ist der Zug abgefahren«, sagte Rausch am Donnerstag.

Chaos in der Führungsetage

Um die Person von Rausch ranken schon wieder Gerüchte. Trainer wird er vermutlich nicht bleiben. Aber er könnte Manager werden, da sich Sportdirektor Rolf Dohmen nicht als Kenner der Fußball-Szene hervor getan hat. Wer in der kommenden Saison die Geschicke der Hessen bestimmen wird, weiß am Riederwald derzeit niemand zu sagen.

Noch vor dem Abstiegsduell gegen die Westfalen will Fußball-Chef Steven Jedlicki ein wenig Ordnung in das Chaos bringen und sich mit den Managern des Geldgebers Octagon über die Marschroute beraten. Erst nach diesem Krisengipfel wird feststehen, wie viele Millionen für den Neuaufbau zur Verfügung stehen werden.

Ist Frankfurt in der Bundesliga überhaput noch tragbar? Diskutieren Sie im stern.de-Forum.

Wissenscommunity