HOME

Facebook-Hit: Warum der Deinster SV plötzlich nur noch schwarze Spieler hat

Kommen Facebook-Posts des Deinster SV normalerweise auf höchstens 20 bis 30 Likes, stößt der jüngste Beitrag des Kreisligisten auf breite Begeisterung. Hintergrund ist ein fremdenfeindlicher Vorfall vom vergangenen Wochenende.

Die Spieler des Deinster SV posieren mit geschwärzten Gesichtern als Zeichen gegen Rassismus

"Emad und Amar - ihr gehört zu uns wie jeder andere vom Deinster Sportverein und wir freuen uns, dass ihr bei uns seid!", schreibt der Verein auf Facebook

Mit diesem Zuspruch wird die Mannschaft des Deinster SV sicher nicht gerechnet haben: Am Mittwochmorgen postete das Amateur-Fußballteam ein Mannschaftsbild auf Facebook, das alle Spieler, Trainer sowie Betreuer mit geschwärzten Gesichtern zeigt - und seitdem bundesweit für Aufsehen sorgt. Mit dem digital bearbeiteten Foto will der Verein aus dem Landkreis Stade im Norden Niedersachsens ein Zeichen gegen Rassismus setzen, weil ein schwarzer Mitspieler am Wochenende fremdenfeindlich angegriffen worden war.

"Unser Freund und Mitspieler Emad wurde am Samstag aus rassistischen Gründen beschimpft und geschlagen", schreibt der Verein in dem sozialen Netzwerk. Der Vorfall hatte sich dem Beitrag zufolge während eines Osterfeuers der gut 2000-Einwohner-Gemeinde zugetragen. "Das ist einfach nur traurig! Gewalt gegenüber Flüchtlingen ist erbärmlich!", heißt es in dem Posting weiter.

Unser Freund und Mitspieler Emad wurde am Samstag, aus rassistischen Gründen, beschimpft und geschlagen. Das ist einfach...

Posted by Deinster SV on Mittwoch, 30. März 2016


"Emad und Amar - ihr gehört zu uns wie jeder andere"

Ursprünglich sei das Bild dazu gedacht gewesen, Emad zu zeigen, "dass seine Jungs hinter ihm stehen und sich so einen Übergriff nicht bieten lassen", wird der Pressewart des Vereins vom "Hamburger Abendblatt" zitiert. Emad sei seit seiner Ankunft in der Gemeinde fester Bestandteil der Mannschaft und voll integriert, so der Pressewart weiter. Auch auf Facebook wird der Solidaritätsgedanke hinter dem Bild nochmals betont: "Emad und Amar - ihr gehört zu uns wie jeder andere vom Deinster Sportverein und wir freuen uns, dass ihr bei uns seid!"

Im Netz entwickelte sich die Aktion schnell zum Hit. Kommen Postings des Kreisliga-Teams normalerweise im Schnitt auf etwa 20 bis 30 Likes, sammelte der jüngste Beitrag binnen eines Tages bereits knapp 14.000. Zudem wurde er mehr als 1700 Mal geteilt. Auch in den Kommentaren schlägt der Mannschaft fast durchweg Begeisterung entgegen. "Bravo! Respekt für eure Aktion - ihr habt nun auch in Österreich einen Fan!", schreibt ein User. Eine Nutzerin kommentiert: "Ihr seid echt die Größten! Meinen Respekt und meine Anerkennung habt ihr!"


mod

Wissenscommunity