HOME

International: Barca verpasst Sieg bei Espanyol

Barca hat im Stadtduell bei Espanyol kurz vor Schluss den Ausgleich kassiert und musste so Real Madrid auf fünf Punkte in der Tabelle davon ziehen lassen. Álvaro glich in der 86. Minute die Führung durch Fàbregas auch, in der Nachspielzeit verweigerte  der Referee dem Favoriten einen klaren Elfmeter.

Durch ein spätes Tor von Álvaro hat der FC Barcelona im Derby bei Espanyol den Sieg aus der Hand geben müssen. Nach der Führung durch Cesc Fàbregas (16.) war Álvaro in der 86. Minute bei einer Flanke mit dem Kopf zur Stelle und besorgte den 1:1-Ausgleich.

In der Nachspielzeit hätte Barca noch einen Handelfmeter zugesprochen werden müssen. Durch die verschenkten zwei Punkte zog Rivale Real Madrid in der Tabelle auf fünf Zähler davon.

Espanyol setzte gegen Barca auf ein 4-2-3-1 mit Sergio García in der Spitze, Barca trat im gewohnten 4-3-3 an. Der Gast übernahm von Beginn an die Kontrolle des Spiels und setzte Espanyol unter Druck. Die erste Chance hatten aber die Hausherren durch Joan Verdú. Im Konter schickte er Sergio García auf links in den Sechszehner.

Dessen Flanke auf den langen Pfosten landete bei Verdú, der in die Spitze gegangen war, seinen Kopfball konnte Victor Valdés aber gerade noch aus dem Winkel kratzen. Der Ball landete erneut bei Verdú, dessen Schuss wehrte Gerard Piqué auf der Linie ab. Eine Glanztat von Valdés, aber den hätte man eigentlich machen müssen!

Fàbregas mit der Führung

Danach brachte sich Espanyol selbst in Probleme. Einen Rückpass von Héctor Moreno wollte Keeper Cristian Álvarez direkt wieder zurück spielen, übersah dabei aber offensichtlich Lionel Messi. Bei ihm landete der Ball, er passte zu Cesc Fàbregas, der locker zum vermeintlichen 1:0 einschob (14.). Da Messi den Ball auch an die Hand bekommen hatte, gab der Schiedsrichter das Tor nicht und zeigte dem Argentinier die Gelbe Karte.

Nur eine Minute später eine ähnliche Szene. Diesmal erlief Alexis Sanchéz einen Rückpass von Javi López auf Álvarez. Im Strafraum konnte ihn der Torwart aber weit genug abdrängen, so dass der Angreifer nicht zum Abschluss kam (15.). Kurz darauf war es dann geschehen. Eine Flanke von Dani Alves landete punktgenau auf dem Schädel von Fàbregas, der den Ball aus 13 Metern gegen die Laufrichtung von Álvarez einnetzte. Der Ball war nicht unhaltbar (16.).

Espanyol mit Abschlussschwächen

Espanyol zeigte sich nicht geschockt, sondern spielte nun noch mutiger nach vorne. Direkt nach Wiederanpfiff landete der Ball bei Sergio García, dessen Schuss aus rund 25 Metern Valdés vor leichte Probleme stellte (17.). In der 23. Minute die nächste Gelegenheit für Espanyol. Thievy im Strafraum mit dem Ball, aber Éric Abidal grätschte gerade noch in den Schuss und klärte zur Ecke, die aber nichts einbrachte (23).

In der Schlussphase der ersten Halbzeit kam Espanyol noch zu weiteren guten, wenn auch nicht hochklassigen Gelegenheiten. Aber Thievy (38.), Romaric (40.), Verdú (41.) und zweimal Sergio García (42./43.) vergaben alle. Die beste Chance dann wieder auf der Gegenseite. Fàbregas tanzte im Strafraum Moreno aus, seinen Schuss aus spitzem Winkel auf den kurzen Pfosten konnte Álvarez aber zur Ecke klären. So ging Barca in einer insgesamt ausgeglichenen Partie mit einer 1:0-Führung in die Kabinen und konnte sich bei Abschlussschwäche der Hausherren bedanken.

Wenig los in Hälfte zwei

Nach einer rasanten ersten Halbzeit boten beide Mannschaften in Durchgang zwei dann fußballerische Magerkost. In der 50. Minute kam Dani Alves einmal zum Abschluss, stellte Álvarez aber vor keine Probleme. Auf der Gegenseite zielte Verdú am Tor vorbei (54.). Erneut Dani Alves versenkte den Ball dann in der 59. in den Maschen, stand dabei aber klar im Abseits, weiter 1:0.

Barcelona verlegte sich mit zunehmender Spieldauer immer mehr aufs Kontern und hatte in Minute 68 eine gute Gelegenheit. Sánchez war auf rechts durch, sein Pass in die Mitte zu Messi konnte Álvarez aber gerade noch abfangen. Gut zehn Minuten später war der Keeper dann im Pech. Einen erneuten Rückpass wollte er wegschlagen verdrehte sich dabei aber das Knie und musste ausgewechselt werden. Für ihn kam Kiko Casilla, damit war das Wechselkontingent Espanyols erschöpft, nachdem vorher bereits zwei Offensivkräfte gekommen waren.

Turbulente Schlussphase

Als niemand mehr damit rechnete, fiel der insgesamt verdiente Ausgleich.Eine Flanke von Raúl Rodríguez, rutschte Thievy in der Mitte über den Schädel. Dadurch kam Álvaro völlig frei zum Kopfball, der sich nicht zweimal bitten ließ: neuer Spielstand 1:1 in der 86. Spielminute.

Barca antwortete mit wütenden Angriffen und wollte den Siegtreffer. In der Nachspielzeit hatte Espanyol dann Glück und durfte sich beim Schiedsrichter bedanken, dass es keinen Elfmeter gab, nachdem dieser vorher schon Messi, der insgesamt blass blieb, zweimal ungerechtfertigt wegen Abseits zurückgepfiffen hatte.

Piqué hatte sich im Strafraum durchgesetzt und den Ball aus halblinker Position an der Pfosten genagelt. Der Ball landete zentral bei Pedro, dessen Schuss Rodríguez mit der Hand abwehrte. Der Abpraller kam zu Andrés Iniesta, der das Spielgerät aber am Tor vorbei schlenzte. Eigentlich ein klarer Elfmeter für Barcelona (92.). So blieb es beim verdienten Unentschieden, auch wenn es für Espanyol nach dem Spielverlauf recht glücklich war.

Daniel Bruckbauer

sportal.de / sportal

Wissenscommunity