HOME

International: FA Cup - Chelseas Villas-Boas nach 1 -1 gegen Birmingham unter Druck

Nach einer insgesamt schwachen Leistung hat Chelsea das Aus im FA Cup vermieden. Salomon Kalou glich die Birminghamer Führung aus, Juan Mata verschoss zudem noch einen Elfmeter. André Villas-Boas steht weiter unter Druck.

Der FC Chelsea mühte sich im FA Cup zu einem 1:1-Unentschieden gegen Birmingham City und muss nun im zweiten Anlauf den Einzug ins Viertelfinale klar machen. Nach der wenig überzeugenden Leistung steht André Villas-Boas weiter unter Druck.

Im Achtelfinale des FA Cups bekam es Chelsea mit Birmingham City zu tun. Birmingham war letzte Saison aus der Premier League abgestiegen und als Ligapokalsieger unglücklich aus der Europa League ausgeschieden. Trotz zehn erzielten Punkten wurde man in Gruppe H nur Dritter hinter Braga und Brügge (je elf). Bei Chelsea musste Birmingham auf den serbischen Nationalstürmer Nikola Zigic, der an Knieproblemen laboriert, verzichten.

Im Gegensatz zu Chelsea, die in der Premier League mittlerweile auf Platz fünf abgerutscht sind, hat sich Birmingham nach schlechtem Saisonstart in der Championship League gefangen und den direkten Wiederaufstieg im Visier. Seit 13 Spielen ist Birmingham nun ungeschlagen und ist bis auf Rang sechs, der zu den Playoffs um den Aufstieg berechtigt, geklettert und liegt nur sechs Punkte hinter Spitzenreiter West Ham.

Torres statt Drogba

Chelsea startete im gewohnten 4-3-3 mit dem umstrittenen Fernando Torres in vorderster Front, die beiden Afrika Cup-Finalisten Didier Drogba und Salomon Kalou saßen zunächst nur auf der Bank. Überraschend stand Ryan Bertrand hinten links in der Startformation für Ashley Cole. Birmingham setzte auf ein 4-5-1 mit Adam Rooney in der Spitze, nicht verwandt oder verschwägert mit Man Utds Superstar Wayne.

Das Spiel startete relativ unspektakulär, so dass zu Beginn das Interessanteste die Gesänge der Birmingham Fans waren, die sich sicher waren, dass André Villas-Boas "morgen gefeuert wird!“ Auch die Heimfans waren wohl nicht allzu optimistisch, denn viele Plätze blieben leer und John Obi Mikel wurde schon früh nach einem Fehlpass ausgepfiffen.

Doch dann nahm die Partie Fahrt auf. Nach einer Ecke setzte Curtis Davies zu einem Fallrückzieher an, verfehlte jedoch das Tor. Damit schien er aber die Chelsea-Defensive verwirrt zu haben, denn der Ball landete beim völlig frei stehenden David Murphy, der die Kugel volley in die Maschen drosch (20.).

Mata vergibt den Ausgleich

Fast im Gegenzug dann Elfmeter für die Blues: Wade Eliott ließ gegen Ramirez das Bein stehen (22.), aber Juan Mata konnte den fälligen Strafstoß nicht verwandeln. Colin Doyle zeigte eine großartige Parade. Auch bei einem Freistoß von David Luiz (34.) konnte sich Birminghams Keeper auszeichnen.

Insgesamt fiel Chelsea in Halbzeit eins wenig gegen die gut gestaffelte Defensive der Gäste ein. Nur die Fans machten auf sich aufmerksam, als sie kurz vor dem Pausenpfiff ihren Helden José Mourinho als neuen Trainer forderten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte ersetzte dann Drogba den – mal wieder – enttäuschenden Torres, in der 57. Minute kam auch sein Landsmann Kalou für Mikel, AVB setzte auf mehr Offensivpower. Die erste Chance hatte aber zunächst Birmingham eine Minute vorher, als Nathan Redmond Schuss knapp über die Latte von Petr Cechs Kasten flog. In der 60. dann auch Chelsea mit einer guten Chance, aber Matas Schuss landete am Außennetz.

Sturridge machts besser

Zwei Minuten später dann aber der Ausgleich für Chelsea. Daniel Sturridge kam sechs Meter vor dem Tor nach einer Flanke von rechts durch Branislav Ivanovic völlig frei zum Kopfball und versenkte das Leder in Tor des chancenlosen Doyle. Chelsea hielt den Druck nun aufrecht und schnürte Birmingham in deren eigener Hälfte ein, ohne sich jedoch selbst gute Chancen herauszuarbeiten.

Nach Flanke von Drogba war Kalou zur Stelle, aber sein Kopfball ging übers Tor (63.), auf der Gegenseite war Cech bei einem Freistoß aus 30 Metern von Jordon Mutch zur Stelle (77.). Als Frank Lampard in der 83. für Mata eingewechselt wurde gab es noch mehr Pfiffe der Chelsea Fans.

AVB vor dem Aus?

Und diese wären wohl endgültig auf die Barrikaden gegangen, allerdings vergab Natahan Redmond die große Chance zum Sieg. Nach einem Fehler von Luiz kam der frei vor Cech zum Schuß, allerdings mit seinem schwachen rechten Fuß, so dass Cech das Schüsschen leicht parieren konnte (87.). Eine Minute vorher hatte Birmingham allerdings auch Glück, dass Chelsea keinen zweiten Elfmeter bekommen hatte. Nach Pass von Drogba kam Ivanovic im Zweikampf mit Murphy im Sechszehner zu Fall, den hätte man geben können.

So blieb es beim insgesamt verdienten Unentschieden und Birhimgham hat nun die Chance Zuhause im Wiederholungsspiel Villas-Boas tatsächlich von Chelseas Bank zu schießen – falls er dann noch Trainer der Blues ist. Die englischen Medien rechnen mit seiner Entlassung.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity