VG-Wort Pixel

International Real Madrid besiegt Sporting Gijon


Sporting Gijon hatte am 30. Spieltag der Vorsaison einen 1:0-Erfolg im Santiago Bernabeu feiern können und machte es Real Madrid auch in dieser Spielzeit enorm schwer. Mit zwei dicht gestaffelten Ketten ließen sie den Gastgebern kaum Räume und gingen sogar in Führung. Am Ende setze sich die königliche Klasse aber durch.

Real Madrid hat Sporting Gijon mit 3:1 besiegt und damit den Abstand auf den FC Barcelona vor dem Clasico gehalten. Gegen enorm defensiv eingestellte Gäste taten sich die Königlichen lange schwer und mussten einem Rückstand hinterherlaufen. Am Ende setzte sich die Klasse dann durch.

Miguel de las Cuevas hatte Gijon per Elfmeter in Führung gebracht (30.), Gonzalo Higuain (37.), Cristiano Ronaldo (74.) und Karim Benzema (82.) sorgten für die Wende im Spiel. Gijons Kapitän Roberto Canella hatte kurz zuvor die Gelb-Rote Karte gesehen und seiner Mannschaft einen Bärendienst erwiesen (79.).

Nuri Sahin darf von Beginn an ran

Real Madrid steht vor den Wochen der Wahrheit. Erst kommt es am Dienstag zum Duell mit dem FC Bayern München, in der Liga folgt vier Tage später das vorentscheidende Spiel um die Meisterschaft – es geht zum FC Barcelona. Sporting Gijon galt also nur als Durchgangsstation, allerdings mussten einige Real-Stars aufpassen, ihnen drohte eine Gelbsperre – darunter auch Cristiano Ronaldo.

Gijon, in der Tabelle der Primera Division auf Platz 18 liegend, stand von Beginn an sehr tief, versuchte es mit zwei dicht gestaffelten Riegeln. Jose Mourinho wechselte seine Elf ein wenig durch, brachte Nuri Sahin neben Sami Khedira. José Maria Callejón begann auf der rechten Seite, während Mesut Özil das Spiel der Königlichen lenken sollte.

Gijon gilt nicht unbedingt als großer Real-Schreck, obwohl die Gäste am 30. Spieltag der Saison 2010/11 einen 1:0-Sieg im Estadio Bernabeu feiern konnten. Und so entwickelte sich eine sehr einseitige Partie, in der Real zwar sehr egoistisch mit dem Spielgerät umging, den Gegner in der 15. Minute allerdings auch mit einem Geschenk bedachte.

Ramos fehlt gegen den FC Barcelona

Alvaro Arbeloa hatte am Strafraum leichtfertig den Ball vertändelte und Óscar Trejo den ersten Schuss auf das Tor von Iker Casillas abgegeben. Der Spanier rettete mit beiden Fäusten. Auf der Gegenseite fehlte es noch an Genauigkeit und Tempo, bei 78 Prozent Ballbesitz wurde der Abwehrverbund der Gäste bis dato nur weiträumig umspielt.

Marcelo sorgte per Fernschuss für die erste gefährliche Aktion (21.) der Madrilenen und kurze Zeit später traf Gonzalo Higuain nach Sahin-Freistoß. Doch der Argentinier hatte im Abseits gestanden. Das Tor fiel dann völlig überraschend auf der anderen Seite. Sergio Ramos berührte den Ball im Strafraum bei einer Grätsche mit der Hand und Miguel de las Cuevas traf per Strafstoß (30.).

Bitter für Ramos, der für das Handspiel die Gelbe Karte sah und den Clasico damit nur passiv verfolgen darf. Der Spielverlauf war natürlich auf den Kopf gestellt und es sollte nun hektisch werden. Erst kassierte Roberto Canella den Gelben Karton nach einem bösen Foul und Jose Mourinho zeigte per eindeutiger Gesten, was er von der Situation gehalten hatte.

Nach einer kurzen Unterbrechung durfte sich der Portugiese dann freuen, denn Higuain traf per Kopf nach Flanke von Ramos zum 2:1 (37.). Real durfte zur Pause nicht zufrieden sein, hatte dabei aber auch Pech, denn Sahin scheiterte kurz vor dem Seitenwechsel knapp mit einem Freistoß. Der Ex-Dortmunder blieb wie auch Callejón in der Kabine, es kamen Karim Benzema und Angel di Maria.

Ronaldo besorgt das 2:1

Am Spielverlauf änderten diese Wechsel nichts. Real blieb dominant, Gijon konterte meist zaghaft und sah sich permanent Unterzahlsituationen ausgesetzt, sobald man mit Ball in des Gegners Hälfte eindrang. Defensiv standen die Gäste allerdings blendend und Real tat sich sehr schwer, auch nur im Ansatz Gefahr zu versprühen.

Den Gastgebern lief die Zeit davon und so musste es einmal mehr Ronaldo richten, der in der 74. Minute eine Flanke von di Maria zum 2:1 in die Maschen bugsierte. Mit seinen vier Gelben Karten im Nacken nahm Mourinho ihn auch prompt vom Feld (74.). Auch Gijons Kapitän Roberto Canella verließ den Platz, allerdings per Gelb-Roter Karte, nachdem er di Maria gelegt hatte.

Die Farbe auf der "wie schwer wird es, Real Madrid zu besiegen"-Ampel wechselte von Rot auf Dunkelviolett und spätestens, als Benzema ein Anspiel von Özil erfolgreich zum 3:1 verwertet hatte (82.), war das Schicksal der Gäste besiegelt. Real scheint für die kommenden Aufgaben gerüstet, Gijon zieht es bei sieben Punkten Abstand auf Rang 17 in die 2. Liga.

Gunnar Beuth

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker