Juventus Turin Erfolg muss bestraft werden


Stellen Sie sich vor: Am Wochenende wird den Bayern nicht die Meisterschale, sondern die Zwangsabstiegs-Urkunde überreicht. Unvorstellbar? Mitnichten! Italiens berühmtestem Fußball-Club droht genau dieses Schicksal.

Kurz vor seinem 29. Titelgewinn wird Juventus Turin immer tiefer in den Strudel des italienischen Fußball-Skandals gerissen. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Neapel den Rekordmeister selbst mit acht weiteren Erst- und Zweitligisten ins Visier genommen. Sollte Juve-Manager Luciano Moggi tatsächlich mit Hilfe von korrupten Schiedsrichtern und Verbandsfunktionären in der Saison 2004/2005 Serie-A-Spiele manipuliert haben, droht Italiens berühmtestem Fußball-Club laut der "Gazzetta dello Sport" der Zwangsabstieg. Die Vorfreude auf das Saisonfinale am Sonntag ist dahin. Dabei würde Juve (88) bei Reggina Calcio schon ein Punkt reichen, um vor Verfolger AC Mailand (85/daheim gegen AS Rom) durch das Ziel zu gehen.

Verliert das vom Skandal verunsicherte Juve, wäre Milan mit einem Heimsieg wegen der Erfolge im direkten Vergleich Meister. Seit Wochen befindet sich Juventus im Presseboykott. Kein Wort dringt heraus, das Chaos aber ist auch mit bloßem Auge erkennbar: Kapitän Alessandro Del Piero verließ nach einem Streit mit Trainer Fabio Capello das Training. Capello scheint auf dem Absprung Richtung Inter Mailand.

Italiens Fußballverband enthauptet

Das Team zerfällt, die Führungsriege steht unter Beschuss und kurz vor der Abberufung durch die entsetzte Besitzerfamilie der Agnellis. Nun wurde auch noch bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Turin schon seit Monaten gegen Juve-Geschäftsführer Antonio Giraudo wegen Bilanzfälschung ermittelt. Täglich neue Enthüllungen stürzen Juventus immer tiefer in die Krise und reißen den halben italienischen Fußball mit sich: Nach dem Präsidenten des Fußballverbands FIGC, Franco Carraro, ist nun auch dessen Stellvertreter Innocenzo Mazzini zurückgetreten. Knapp einen Monat vor dem Start der Weltmeisterschaft in Deutschland ist Italiens Fußballverband enthauptet.

"Das ist wie Tangentopoli", sagte der in die Politik gewechselte Mailänder Staatsanwalt Antonio Di Pietro am Donnerstag. Mit seinen Schmiergeld-Ermittlungen brachte er Anfang der 90er Jahre das gesamte Parteiensystem Italiens zu Fall. Nun kündigt sich eine ähnliche Revolution im italienischen Fußball-Systems an: Neben Juventus hat Staatsanwalt Giorandomenico Lepore in Neapel auch Florenz, Lazio Rom, Udinese, Siena, Messina, Arezza, Crotone und Avellino ins Fadenkreuz genommen. Drei Clubs droht eine Anklage wegen Sportbetrugs und damit auch der Zwangsabstieg, berichtetet die "Gazzetta dello Sport".

Ermittlungen gegen Fifa-Schiri De Santis

Alle Clubs hatten ebenso wie die in den Skandal verstrickten Referees, Funktionäre, Spielervermittler und Fußballer engen Kontakt zu Moggi. Dessen von der Staatsanwaltschaft Turin 2004 abgehörte Telefongespräche brachten die Staatsanwälte in Rom und Neapel sowie die FIGC-Ermittler auf die Spur der mutmaßlichen Betrüger. In Neapel sollen weitere rund 50 Ermittlungsbescheide bereitliegen.

Bei vielen Verdächtigten wird sich später wohl ihre Unschuld herausstellen. Ihr Ruf ist dennoch ruiniert, beklagen vor allem die betroffenen Referees wie WM-Schiedsrichter Massimo De Santis. Er sprach bereits mit der Staatsanwaltschaft Neapel, schweigt aber wie alle Verdächtigten. Der Weltfußball-Verband Fifa steht vor einem großen Problem: Die Ermittlungen gegen De Santis wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung erschüttern dessen Glaubwürdigkeit. Ein Verzicht auf De Santis aber käme einer Vorverurteilung gleich.

DPA


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker