HOME

Länderspiel, Deutschland - Italien: "Nur wenige geniale Momente"

Nach dem wieder verpassten Prestigeerfolg gegen Italien haben die deutschen Fußball-Nationalspieler nur trotzig in die Zukunft blicken können. Für die DFB-Auswahl geht es Ende März Kaiserslautern gegen Kasachstan weiter.

Bastian Schweiger ärgerte sich: "Schade, dass wir noch das Tor bekommen haben." Nach dem 1:1 gegen Italien in Dortmund ist die Freude viermaligen Weltmeisters gedämpft. Seit 16 Jahren wartet die DFB-Auswahl auf einen Sieg gegen den Angstgegner - auch die Revanche für das verlorene WM-Halbfinale 2006 gelang nicht. "Unsere Bilanz ist nicht gut gegen Italien", beklagte Schweinsteiger, aber er versprach den deutschen Fans: "Ich bin mir aber sicher, dass wir sie irgendwann schlagen werden."

Einmal mehr hatte in einen Testspiel jene letzte Konsequenz gefehlt, welche die deutsche Mannschaft in Punktspielen auszeichnet. "In der zweiten Halbzeit haben wir es auch ein bisschen versäumt, so viel zu investieren, dass wir das 2:0 machen", rügte Joachim Löw.

Der Bundestrainer hatte aber auch persönlich die letzte Konsequenz für den Erfolg vermissen lassen, denn er wechselte Leistungsträger wie Kapitän Philipp Lahm und Miroslav Klose in der zweiten Hälfte aus. "Ein Grund ist der Spagat, dass man einige Wechsel macht", erklärte Löw selbstkritisch: "Wenn man in einem Qualifikationsspiel 1:0 führt, nimmt man möglichst wenige Korrekturen vor. Aber ich wollte den einen oder anderen einfach sehen."

Vor 60 196 Zuschauern in der nicht ausverkauften Dortmunder WM-Arena schoss Klose Deutschland in der 16. Spielminute mit seinem 59. Länderspieltor in Front. Der eingewechselte Giuseppe Rossi sorgte neun Minuten vor dem Schlusspfiff noch für den insgesamt verdienten Ausgleich der "Squadra Azzurra". Äußerst ärgerlich war das, wie Lahm fand: "Wir haben ein dummes Gegentor bekommen." Das Spiel litt zudem unter den schlechten Platzverhältnissen im Borussen-Stadion. "Es war schwierig", gestand der eingewechselte Lokalmatador Mats Hummels.

Wirklich tragisch nahm das 1:1 im deutschen Lager aber keiner. "Wir sind schon schlechter in ein Länderspieljahr gestartet", meinte Abwehrspieler Per Mertesacker. In den vergangenen zwei Jahren gab es - ebenfalls in Testspielen - jeweils Heimspielniederlagen; 2009 ein 0:1 gegen Norwegen, 2010 ein 0:1 gegen Argentinien. "Für die Europameisterschaft qualifizieren, das ist dieses Jahr das Ziel", beschrieb der Bremer Mertesacker die Prioritäten für 2011.

Am 26. März geht es für die DFB-Auswahl in Kaiserslautern gegen Kasachstan weiter, dann wieder um Punkte in der Qualifikation für die EM-Endrunde 2012 in Polen und der Ukraine. "Die Automatismen müssen wieder besser werden in diesem Jahr", erklärte Löw. Es gab gegen die Italiener nur wenige "geniale Momente" (Löw) wie den von Mesut Özil beim Tor von Klose, dass der Spielmacher von Real Madrid mit einem feinen Hackentrick auf Thomas Müller eingeleitet hatte. "Wir haben ein herausragendes Tor erzielt und am Ende ein unglückliches Gegentor bekommen", fasste der Dortmunder Kevin Großkreutz zusammen.

DPA / DPA

Wissenscommunity