HOME

Länderspiele: Spanien schlägt England, Erfolg für Maradona

Europameister Spanien hat im Freundschaftasspiel gegen England eine starke Leistung geboten. David Beckham konnte den "Three Lions " nicht mehr helfen. Diego Maradona schlug mit Argentinien den ersten großen Gegner und Griechenland kam nicht über ein Remis hinaus.

Europameister Spanien hat an seine starken Leistungen des vergangenen Jahres angeknüpft und am Mittwochabend im ersten Länderspiel 2009 in Sevilla England mit 2:0 (1:0) besiegt. Die Tore in dem Freundschaftsspiel markierten EM-Torschützenkönig David Villa vom FC Valencia (36.) und Fernando Llorente von Atletico Bilbao per Kopfball in der 82. Minute. Bei besserer Chancenauswertung hätte das Team von Trainer Vicente del Bosque auch durchaus höher gegen die uninspiriert spielenden Engländer gewinnen können.

In der 2. Halbzeit kam bei England auch Superstar David Beckham zum Einsatz und stellte damit einen historischen Rekord ein. Der frühere Nationalmannschafts-Kapitän, von Los Angeles Galaxy derzeit an den AC Mailand ausgeliehen, kam auf seinen 108. Einsatz im "Three Lions"-Dress. Damit hat er nun ebenso viele Einsätze wie Englands Fußball-Legende Sir Bobby Moore, der bisher alleiniger Rekordhalter als Feldspieler hinter Keeper Peter Shilton (125) war

Argentiniens Fußball-Nationalmannschaft bleibt unter ihrem neuen Trainer Diego Armando Maradona weiter auf Erfolgskurs. Die "Gauchos" feierten einen 2:0 (1:0)-Sieg gegen Vize-Weltmeister Frankreich. Als Torschützen für die Südamerikaner zeichneten sich Jonas Gutierrez (40. Minute) und Lionel Messi (83.) aus.

Rehhagel schafft nur ein Remis

Otto Rehhagel und Griechenland starteten mit einem Teilerfolg in das neue Fußball-Jahr. In der Vorbereitung auf die nächsten Ausscheidungsspiele zur Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika trennte sich der Ex-Europameister am Mittwochabend in Athen von Dänemark 1:1 (0:0). Ex-Bundesligaprofi Theofanis Gekas (61.) bewahrte die Griechen mit seinem Treffer vor der Niederlage, nachdem Jonas Borring (49.) die Dänen in Führung gebracht hatte. Ebenfalls 1:1 (1:1) spielte Ottmar Hitzfeld mit der Schweiz gegen Bulgarien, weil Benjamin Huggel (45.) mit dem Pausenpfiff zum Ausgleich traf. Österreich unterlag Schweden 0:2 (0:0) nach Toren von Rasmus Elm (58.) und Kim Källström (63./Foulelfmeter).

Die deutschen WM-Qualifikations-Gegner aus Liechtenstein und Wales kassierten Niederlagen. Die Liechtensteiner, die am 28. März in Leipzig in der Gruppe 4 nächster Widersacher der Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw sein werden, unterlagen im spanischen La Manga der Auswahl Islands nach Toren von Arnar Smarason (28.) und Eidur Gudjohnsen (48.) mit 0:2 (0:1). Die Waliser verloren in Vila Real St. Antonio gegen Polen mit 0:1 (0:0). Siegtorschütze für Polen war der gebürtige Brasilianer Roger Guerreiro in der 80. Minute.

WM-Gastgeber Südafrika wies in Polokwane noch keine WM-Reife nach und unterlag Chile 0:2 (0:1). Jorge Valdivia (45.) und Alexis Sanchez (66.) trafen dabei für die Südamerikaner. Der Schalker Bundesliga- Profi Ivan Rakitic (29.) und Niko Kranjcar (75.) schossen Kroatiens 2:1 (1:1)-Erfolg in Bukarest gegen Rumänien heraus, wo Stuttgarts Ciprian Marica (22.) die Gastgeber in Führung gebracht hatte. Bayern Münchens Daniel van Buyten (21./86.) war in Genk beim belgischen 2:0 (1:0) über Slowenien mit zwei Toren der gefeierte Matchwinner. Dagegen reichte der Treffer von Torjäger Klaas-Jan Huntelaar (61.) beim 1:1 (0:0) in Tunesien nicht zum Sieg für die Niederlande.

Während die Ukraine gegen Serbien dank Sergej Nazarenkos Treffer (16.) 1:0 (1:0) gewann, kam die Türkei gegen die Elfenbeinküste über ein 1:1 (1:0) nicht hinaus, weil Torjäger Didier Drogba (90.) die türkische Führung durch Ünal (11.) in Izmir kurz vor dem Abpfiff egalisierte. Und die Partie Marokko gegen Tschechien endete torlos.

DPA / DPA

Wissenscommunity