Madrid-Pleite im Pokal "Lachnummer des Jahrhunderts"


Ganz Spanien lacht über Real Madrid: Die Königlichen kamen im nationalen Pokalwettbewerb bei einem Drittligisten böse unter die Räder und verloren das Hinspiel mit 0:4. Der Druck auf den chilenischen Trainer Manuel Pellegrini wird damit immer größer.

Der spanische Fußball-Rekordmeister Real Madrid hat sich im Königspokal bis auf die Knochen blamiert. Drei Tage nach dem mageren 0:0 in der Liga bei Sporting Gijon und eine Woche nach dem 2:3 in der Champions League gegen den AC Mailand leisteten sich die Königlichen am Dienstagabend eine peinliche 0:4 (0:3)-Niederlage im Hinspiel beim Drittligisten AD Alcorcon und stehen damit vor dem Aus.

Der Druck auf den chilenischen Trainer Manuel Pellegrini wird damit immer größer. Das Rückspiel in der Runde der letzten 32 Mannschaften steigt am 10. November im Estadio Santiago Bernabeu. Als "Lachnummer des Jahrhunderts" betitelte die Sporttageszeitung AS in seiner Online-Ausgabe die historische Pleite. Real spielte zwar ohne die Superstars Cristiano Ronaldo und Kaka, hatte aber immer noch eine namhafte Mannschaft auf dem Platz mit erfahrenen Profis wie dem deutschen Nationalspieler Christoph Metzelder und dem ehemaligen Hamburger Spielmacher Rafael van der Vaart.

Der reichste Klub der Welt wurde vom Klub aus der kleinen Madrider Nachbarschaft, dessen Jahres-Budget (1,1 Millionen Euro) 400-mal kleiner ist, phasenweise vorgeführt. Zur Pause führte der Tabellenfünfte der Segunda Division B, Gruppe zwei, nach Treffern von Borja Perez und Ernesto Gomez sowie einem Eigentor von Alvaro Arbeloa mit 3:0. Mit seinem zweiten Treffer machte Perez in der zweiten Halbzeit die Sensation perfekt.

SID/kbe


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker