HOME

Outing von Robbie Rogers: Blatter bedankt sich bei schwulem Fußballer

Diese Reaktionen aus der Fußball-Szene hatte Robbie Rogers nicht erwartet. Nach dem Bekenntnis zu seiner Homosexualität bekam er Unterstützung aus aller Welt. Sogar FIFA-Boss Blatter bedankte sich.

Nach dem Bekenntnis zu seiner Homosexualität hat der ehemalige US-Nationalspielers Robbie Rogers große Unterstützung aus der Fußball-Welt erfahren. Ex-Mitspieler und Spitzenfunktionäre drückten ihre Anerkennung aus, FIFA-Präsident Joseph Blatter bedankte sich am Samstag sogar bei dem 25-Jährigen. "Das ist 2013. Danke", twitterte Blatter. Der US-Verband "US Soccer" lobte Rogers' Mut, dieses "sehr persönliche Thema anzusprechen". "Wir sind stolz auf Robbie", erklärte der US-Verband. Der 18-malige Nationalspieler hatte sich am Freitag in seinem Blog geoutet und sofort seinen Rücktritt vom aktiven Fußball erklärt.

"Der Mut von Robbie Rogers ist lobenswert. Ich hoffe, er weiß, dass er nicht zurücktreten muss. Er bekommt mehr Unterstützung als er denkt", meinte Gladbachs Ex-Keeper Kasey Keller via Twitter. "Mutige Männer wie Du werden dafür sorgen, dass es eines Tages keinen Grund mehr für solche Erklärungen mehr gibt", schrieb Eddie Pope, Ex-Kollege von Rogers im US-Team. Rogers hatte im August 2011 das erste Tor nach Beginn der Amtszeit von US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann erzielt. Ende 2011 war er das letzte Mal bei der Nationalelf dabei. Zuletzt war er vom englischen Zweitligisten Leeds United an den Drittligisten Stevanage ausgeliehen. In Europa hatte er zudem für den niederländischen Erstligisten SC Heerenveen gespielt.

Zeit, um sich selbst zu entdecken

Rogers zeigte sich sehr überrascht von den zahlreichen aufmunternden Reaktionen. "Danke an alle für die Unterstützung und Liebe. Hatte ich so nicht erwartet", twitterte er. Auf seinem Blog hatte er zuvor geschrieben: "In den vergangenen 25 Jahren hatte ich Angst - Angst zu zeigen, wer ich wirklich bin". Und weiter: "Mein Geheimnis ist weg, ich bin ein freier Mann." Es sei Zeit mit dem Fußball aufzuhören und "mich selbst zu entdecken, weg vom Fußball".

Er habe Angst vor Zurückweisung auch durch seine Familie gehabt und befürchtet, sich bei einem Outing die sportlichen Träume nicht erfüllen zu können. Die Teilnahme am olympischen Fußball-Turnier 2008 in Peking nannte Rogers einen seiner größten Erfolge.

"Wir kennen Spieler, die gesagt haben, sie sind schwul, sich aber nicht wohlfühlen, damit an die Öffentlichkeit zu gehen", sagte Gordon Taylor, Chef der englischen Spieler-Gewerkschaft. Dies würde sich hoffentlich bald ändern. Auch der englische Verband FA sagte Rogers sämtliche Unterstützung zu. "Egal, ob Robbie weiter Fußball spielt oder eine Pause macht, er hat unsere volle Unterstützung", teilte der Verband mit.

DFB will Vereine auf Outings vorbereiten

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) will mit einem Strategiepapier homosexuellen Spielern ein mögliches Outing erleichtern. Bis Ende Februar sollen Hinweise und Empfehlungen für Spieler, Vereine, Verbände, Fans und Medien erscheinen. Bereits seit geraumer Zeit befasst sich eine Arbeitsgruppe mit diesem Thema.

"Diese bereitet einen internen Handlungsleitfaden vor, damit Vereine und Verbände auf ein mögliches Outing vorbereitet sind und bestenfalls Hilfestellung leisten können", sagte der Leiter der Arbeitsgruppe, Gunter A. Pilz. "Das heißt aber nicht, dass wir bereits von einem Spieler wüssten, der sich outen möchte", erklärte Pilz. "Ob sich ein Fußballprofi zu einem Outing entscheidet, bleibt weiterhin die private Entscheidung jedes Einzelnen." In Deutschland ist der ehemalige Zweitligaspieler Marcus Urban der bisher Einzige, der sich geoutet hat.

ono/DPA / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?